Glücksspiel in Videospielen

Glücksspiel in Videospielen

Gibt es so etwas wie Glücksspiel in Videospielen? Die Antwort lautet Ja. Wer nun nach einem Pokertisch oder Slot-Automat in einem Videospiel sucht, wird wahrscheinlich nicht fündig. Typische Glücksspielautomaten und Tische sind höchstens als Teil der Kulisse vorhanden. Wenn Sie Casino Spiele kostenlos spielen möchten, sind die zahlreichen guten Online Casinos die richtige Adresse. Ist von Glücksspiel in Videospielen die Rede, handelt es sich meistens um die sogenannten Lootboxen. Was es damit genau auf sich hat, erfahren Sie in unserem Artikel.

Was sind Lootboxen?

Die sogenannten Lootboxen sind  vergleichbar mit geheimnisvollen Schatztruhen. Diese müssen in den meisten Fällen für zusätzliches Geld erworben werden. Beim Öffnen erscheint eine virtuelle Belohnung. Das kann ein Gegenstand, eine Aufbesserung der Waffen oder eine besondere Fähigkeit für den Spielecharakter sein. 

Als Spieler weiß man allerdings nicht, was sich in der Box befindet. Das kann ein wertvoller und seltener Gegenstand, aber auch ein Objekt, welches man bereits besitzt und nicht viel Wert ist, sein.

Wie erhält man Lootboxen?

Um solch eine Lootbox zu bekommen, muss sie meistens gegen die im Videospiel gängige Währung getauscht werden. Das sind in der Regel Münzen oder eine andere Art von Punkten. Dafür müssen wiederum bestimmte Aufgaben gelöst werden oder man muss eine bestimmte Rundenanzahl erreichen.

Dieser Vorgang kann meistens abgekürzt werden, indem die Spieler mit echtem Geld entweder Münzen erwerben oder direkt eine Lootbox kaufen. Im Vergleich zu einem kompletten Spiel sind die Beträge relativ niedrig. Schon für einstellige Euro-Beträge lassen sich in vielen Spielen solche Extras kaufen. 

Die Gefahr der Looboxen

Durch die Ungewissheit, welcher Gegenstand in der Box ist, wird das Computerspiel zum Glücksspiel. Entsprechend birgt es auch die gleichen Gefahren. Hier jagen die Spieler nicht dem Jackpot, sondern dem legendären Objekt aus der Box hinterher. 

Wenn Spieler einem besonders begehrten digitalen Gegenstand bekommen möchten, besteht die Gefahr, viel Geld auszugeben. Die begehrtesten Objekte sind meist nur sehr selten vorhanden. Natürlich kann das Wunschobjekt direkt in der ersten Box zum Vorschein kommen, aber üblicher Weise investieren Spieler viel Geld.

Vor allem jüngere Spieler sind sich dieser Gefahr nicht wirklich bewusst. Eltern und beispielsweise die Kommission für Jugendmedienschutz stehen aus diesem Grund dem Konzept der Lootboxen skeptisch gegenüber. Auch erste Studien haben inzwischen nachgewiesen, dass das Lootbox Prinzip auf dem Glücksspiel basierende Methoden nutzt. 

Spielehersteller sehen das Ganze in einem anderen Licht. Für sie haben die Beutekisten eher den Charakter von Überraschungseiern. Immerhin verlieren die Spieler kein Geld durch den Kauf, sondern bekommen immer ein virtuelles Objekt als Gegenwert.

Sind Lootboxen illegal?

Die Debatte rund um die Lootboxen ist nach wie vor aktuell. Viele sehen in den Glückstruhen die Gefahr, dass nicht bekannt ist, welcher Gegenstand in welcher Häufigkeit in den Boxen verborgen ist. Genau diese Tatsache verleitet manche Spieler dazu, stundenlang und für viel Geld ihr Glück zu versuchen. 

Die Niederlande und Belgien haben Lootboxen als illegales Glücksspiel eingestuft. Somit sind sie in diesen Ländern verboten. Entweder können die Spielehersteller die Boxen entfernen oder es muss eine größere Transparenz hinsichtlich des Inhalts angegeben werden. Auch andere Länder wie die USA oder die Schweiz sehen den Umgang mit Lootboxen kritisch.

Bekannte Videospiele mit Lootboxen

Inzwischen haben viele Videospiele Lootboxen in der ein oder anderen Form in das Spiel integriert. Einige der bekanntesten Spiele sind die folgenden:

FIFA 18

  • Was kann erworben werden?

Im Ultimate-Team-Modus ist es möglich, eine eigene Mannschaft im Stil von Sammelkarten zusammenzustellen und diese auf das Spielfeld zu schicken. Die Spieler können auf dem Transfermarkt oder über sogenannte Kartenpacks gegen erspielte oder für Echtgeld erworbene Coins gekauft werden. 

  • Risiko: 

Die Chance, einen guten Spieler zu ziehen, ist sehr gering.

Mittelerde: Schatten des Krieges

  • Was kann erworben werden?

Mit den beiden Währungen Mirian und Gold können verschiedene Objekte wie Waffen, Ausrüstungen und Erfahrungspunkte erworben werden. Mirian ist eine Währung, die nur durch Spielergebnisse angehäuft wird, Gold kann mit echtem Geld gekauft werden. 

  • Risiko: 

Prinzipiell gering, allerdings ziehen einige Level im Schwierigkeitsgrad an und verlocken zum Kauf von Lootboxen.

Counter Strike: Global Offensive

  • Was kann erworben werden?

Während des Spiels erhalten Spieler sogenannte Waffenkisten. Diese sind nur mit Schlüsseln zu öffnen, welche mit Echtgeld gekauft werden müssen. In den Kisten befinden sich Verzierungen und Personalisierungen, aber keine stärkeren Waffen.

  • Risiko: 

Die Items aus den Boxen werden teilweise für teures Geld gehandelt, was zum Kauf von Schlüsseln verleiten kann. 

Fazit: Bewusster Umgang ist ratsam

Letztendlich ist es mit den Lootboxen wie mit vielen anderen Dingen auch. Entscheidend ist der bewusste Umgang mit der Thematik. Solange nur ab und zu die ein oder andere Lootbox erworben wird, um dem Spiel wieder etwas Abwechslung zu verleihen oder aus Neugierde, was sich in der Box verbirgt, ist das vollkommen in Ordnung. Gerät das Ganze jedoch außer Kontrolle und es besteht der Drang, immer weitere Boxen zu erwerben, droht eine Suchtgefahr und der Verlust von teilweise enormen Summen. Vor allem Kinder und Jugendliche müssen geschützt werden, um nicht in eine Kostenfalle zu geraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.