Wie investiert man in Aktien mit CFD-Trading?

Wie investiert man in Aktien mit CFD-Trading?

Anleger kaufen und verkaufen Aktien auf einer Börse oder einem OTC-Markt (Over-the-counter-Markt), auch Freiverkehrsmarkt genannt. Aber auch ein Börsenmakler kann genutzt werden. Dafür muss man Aktien besitzen, während CFDs (Contracts-for-Difference) diese Art von Besitz nicht umfassen.

In diesem Artikel werden wir weitere Informationen zum CFD-Trading mit Aktien geben und zeigen, wie CFDs eine vorteilhafte Ergänzung für Ihr Anlageportfolio sein können.

Was sind Aktien-CFDs?

Aktien-CFDs erlauben es den Tradern, Zugang zum Markt zu erhalten, ohne die zugrundeliegenden Vermögenswerte zu besitzen. Stattdessen gibt es eine Vereinbarung mit einem CFD-Broker. Die Händler spekulieren auf die Kursbewegung eines Aktienwerts, wobei die Gewinne auf der Kursdifferenz zwischen der Eröffnung und Schließung des Kontrakts basieren.

Für das CFD-Trading ist kein persönlicher Besitz notwendig, weswegen es auch keine Übergabe von physischen Waren oder Wertpapieren gibt. Das bedeutet jedoch, dass CFD-Händler bei Aktien keinen Anspruch auf Stimmrechte oder Dividenden der Unternehmen haben, in die die Aktien investiert werden.

Einer der Vorteile von Aktien-CFDs ist Leverage, auch Hebelwirkung genannt. Damit erhält man noch mehr Exposure auf dem Aktienmarkt, während weniger hohe Ersteinlagen benötigt werden. Das Ganze basiert auf einem Leverage Ratio, das von der CFD-Handelsplattform bestimmt wird.

Ein Leverage Ratio von zum Beispiel 1:30 wird eine Einlage von 100 € vervielfachen und auf eine Marktposition von 3 000 € erhöhen. Diese Hebelwirkung ist normalerweise höher als beim traditionellen Aktienhandel. Deswegen wird es als effiziente Nutzung Ihres Kapitals angesehen. Obwohl es potenziell zu höheren Renditen kommen kann, können zugleich auch Ihre Verluste vervielfacht werden, denn beide werden durch den vollen Wert der Anlage bestimmt.

Wie funktioniert das CFD-Trading mit Aktien?

Der erste Schritt beim CFD-Trading mit Aktien ist die Wahl des richtigen Brokers. Sie sollten sich immer im Vorhinein informieren und einen seriösen und regulierten Anbieter wählen. Werfen Sie auch einen Blick auf die Leverage Ratios und stellen Sie sicher, dass alle Transaktionen völlig transparent sind.

Sobald Ihr Konto auf einer CFD-Handelsplattform erstellt wurde, müssen Sie Ihr Kapital in einer Höhe einzahlen, die Ihrem Budget entspricht. Wählen Sie anschließend die Aktien, in die Sie investieren und mit denen Sie handeln möchten. Auch hier gilt, dass Sie sich umfassend über den Aktienmarkt informieren sollten. Recherchieren Sie auch die einzelnen Aktien, mit denen Sie handeln möchten. Damit stellen Sie sicher, dass Sie gut informierte Entscheidungen treffen und eine effektive Handelsstrategie entwickeln.

Sie können so viele CFDs wie Sie möchten vom selben Konto aus handeln, Kauf- und Verkaufspositionen eröffnen, je nachdem, welche Kursentwicklung Sie voraussehen und auf den steigenden sowie fallenden Aktienmarkt spekulieren. Wenn Sie denken, dass der Aktienkurs steigen wird, dann sollten Sie eine Kaufposition eröffnen. Wenn Sie hingegen denken, dass der Markt fallen wird, dann sollten Sie eine Verkaufsposition eröffnen.

Der Gewinn oder Verlust hängt von der Differenz zwischen dem Kurs des Kontrakts bei der Eröffnung und dem Kurs bei der Schließung des Kontrakts ab. Die Preise der CFDs spiegeln den Wert der zugrundeliegenden Aktie wider. Angebot und Nachfrage werden durch ein Netzwerk von CFD-Brokern koordiniert. Jeglicher Gewinn oder Verlust wird in Ihrem Kontostand angezeigt.

Vorteile des CFD-Tradings mit Aktien

Ein Vorteil des CFD-Handels ist es, dass Sie Zugriff auf globale Märkte von nur einem Konto erhalten. Damit können Sie zum Beispiel auf steigende und fallende Kurse im UK FTSE 100 oder Deutschlands DAX 30 spekulieren. Die CFD-Handelsplattform kann auch Lehrmaterialien bereitstellen, um beim Aktienhandel auf internationalen Märkten zu helfen. Das könnte ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen sein oder die Antwort auf die Frage: Wie handelt man den DAX?

Aufgrund der Funktionsweise von CFDs und ihren Vorteilen können Anleger auf fallende Aktienkurse setzen oder ihre Verluste gegen einen fallenden Markt absichern, wenn sie die zugrundeliegenden Vermögenswerte tatsächlich besitzen.

Mit der CFD-Handelsplattform können Sie von den unterschiedlichen Handelswerkzeugen profitieren, wie zum Beispiel von Stopps und Limits, die Ihnen helfen können, Ihren Profit zu maximieren und zugleich Ihre Verluste zu minimieren. Sie können außerdem mit unterschiedlichen zugrundeliegenden Aktien aus verschiedenen Sektoren handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.