RÜCKTRITTE: DER EBBE FOLGT IMMER DIE FLUT

RÜCKTRITTE: DER EBBE FOLGT IMMER DIE FLUT

12. Dezember 2021 – Zum Geleit. Sie verlassen das sinkende Schiff. Sieht man die Politiker wie sie förmlich die Flucht ergreifen drängt sich einem dieser Tage das Bild förmlich auf. Ob man nun nach Deutschland oder Österreich blickt – die Personalrochaden in der Politik läuten eine neue Ära ein. Taktierer und Zerstörer weichen vielfach zurück – sie haben ihr Werk vollbracht und wollen nun die Vollendung ihres Werkes von der Zuschauer-Loge aus beobachten. Zu gefährlich wäre jetzt auch die erste Reihe, das wissen sie. Die Taschen sind mit Steuergeldern gefüllt, zukünftige Positionen oder fette Pensionen gesichert. Nun ist für sie die Zeit angebrochen, um mehrheitlich den Ahnungslosen und Sadisten Platz zu machen. Denn jetzt wird es ungemütlich. Und wer dieses Zwangsregime in der ersten Reihe fortführen will, kann ja fast entweder nur naiv sein oder ein besonderes Faible dafür haben, das Volk zu peinigen. Es reicht nur ein Blick in die neuen Gesichter, um zu wissen, was bei wem am ehesten zutrifft. Natürlich hat es zuvor schon gehörig viel Sadismus gebraucht, aber nun erreichen wir eine neue Stufe der Brutalität.

Vernunft ist Druck und Zwang gewichen

Das Volk ist gespalten und die Gräben werden tiefer. Die Vernunft ist blindem Hass und der Druck dem Zwang gewichen. Die Stimmung ist so aufgeheizt wie noch nie und den Plänen der Machthaber zufolge wird sich das noch steigern. Viele jubelten, als die Rücktritte der Regierungsmitglieder verkündet wurden. Für mich war es ein Warnsignal. Denn der Ebbe folgt die Flut. Bisher hat sich die Tyrannei nach jedem Rücktritt verschärft. Besser wurde es nie, sondern schlimmer. Und das ist auch logisch, da nur jene als Nachfolger an die Spitze gehievt werden, die sich auch den Plänen des „Great Reset“ verschrieben haben oder eben nur als Marionetten für Hintermänner agieren, die diese Pläne durchpeitschen wollen. Kein Charakter, dem das Wohl der Menschen am Herzen liegt, würde es jetzt so einfach an die absolute Spitze des Staates schaffen. Ich befürchte, dass dies auch keine Neuwahlen ändern würden, da das Wahlvolk viel zu sehr manipuliert ist. Aber diese nicht gewählte Regierung, die sich durch eine selbst erzeugte Notsituation legitimiert, kann nicht einfach akzeptiert werden.

Quelle: Ein Kommentar von Chefredakteurin Elsa Mittmannsgruber im Wochenblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.