Kräuterparadies Bad Tölz

Kräuterparadies Bad Tölz Bad Tölz im Zeichen der Kräuter
Seit Jahrhunderten vertrauen die Menschen auf die großartigen Kräfte der Pflanzen. Kräuter, insbesondere Wildkräuter, bringen den Körper in Schwung, halten gesund, regen den Geist an und tragen zu einem inneren Gleichgewicht bei. Genau deshalb steht auch in Bad Tölz alles im Zeichen der Kräuter. Letzte Woche konnte man die Welt der pflanzlichen Tausendsassas im Rahmen eines Kräutererlebnistags kennenlernen. Das Kräuter-Erlebnis-Zentrum, mitten im Badeteil von Bad Tölz angesiedelt, hieß seine Gäste mit farbenfrohen Köstlichkeiten und betörenden Düften willkommen. “Wir freuen uns besonders, dass wir im Kräuter-Erlebnis-Zentrum unseren Gästen das Erleben von Kräutern auf vielfältige Weise ermöglichen können, vor allem weil Kräuter in der Region immer mehr an Bedeutung gewinnen. Ziel der Kräuterpädagogen ist es, das Wissen um unsere heimischen Kräuter einer breiten Bevölkerung nahe zu bringen”, erklärte Kur- und Tourismusdirektor Klaus Pelikan.

Urlaubs-Raumspray – überall eine Nase voll Tölzer Luft genießen
Wer würde nicht gerne nach einem erholsamen Urlaub in Bad Tölz den frischen Duft von den herrlichen Wiesen und Wäldern der Gegend mit nach Hause nehmen? Das Kräuter-Erlebnis-Zentrum macht es möglich! “Wir packen den starken Duft der Rosen mit einer Prise beruhigendem Lavendel in einen Flakon mit Zerstäuber. Hinzu kommen noch eine spritzige Zitrusnote sowie die feine Würze der Fichten- und Tannennadeln. Die ätherischen Öle werden mit dem klaren Wasser der Isar und etwas Alkohol für bessere Löslichkeit vermischt. Fertig ist das Urlaubs-Raumspray”, so Karin Greiner, Diplom-Biologin und Pflanzenexpertin des Bayerischen Rundfunks. Auf diese Weise lässt sich überall eine Nase voll Tölzer Luft genießen, ein Sprühstoß genügt.

“Wildkräuter-Küchenrendezvous”
Kräuter, Blüten und Wildfrüchte halten nicht nur fit und bewahren die Gesundheit, sondern verleihen auch so manchen Gerichten einen besonderen Pfiff. Das konnte beim “Wildkräuter-Küchenrendezvous” bewiesen werden. Unter Anleitung von Karin Greiner und Kräuterpädagogin sowie Ernährungswissenschaftlerin Dr. Annette Nagel wurde ein schmackhaftes Menü gezaubert, währenddessen man einen Einblick in die Kunst des Kochens mit Kräutern wie pfeffriger Scharfgarbe, minzigem Gundermann oder Spitzwegerich als Pilzersatz gewinnen konnte. Prächtige Blüten wie violette Wiesenflockenblumen, orangefarbene Ringelblumen oder rosarote Malven krönten die Gerichte. Den ersten Hunger stillten eine Kürbis- und eine Paprika-Orangen-Suppe mit frischen Kräutern, gefolgt von Tölzer Wiesenmäuschen – frisch gezupfte Blätter von Brennnesseln, Gundermann und Giersch durch einen Ausbackteig gezogen und knusprig gebraten. Zur Hauptspeise wurde eine Wildkräutermischung mit Joghurt und Schmand zu zwei Saucen angerührt und samt frisch geriebenem Meerrettich über geröstete Kartoffelecken und Schnitze von Roter Bete getropft. Mit feinem Herbstmus gefüllte Pfannkuchen –

(29289 Posts)