Gestohlener Bagger dank SpotGuard ein Tag später wieder im Einsatz

Gestohlener Bagger dank SpotGuard ein Tag später wieder im Einsatz

Gestohlener Bagger dank SpotGuard nach wenigen Stunden nachts in Holland sichergestellt

Am Sonntag stand der neuwertige Kompaktbagger vom Typ Takeuchi TB 260 noch auf der Aachener Baustelle, am Montagmorgen war er weg. „Es ist bereits der dritte Bagger, der uns in der letzten Zeit gestohlen wurde“, sagt der Geschäftsführer des betroffenen Aachener Baumaschinenverleihs und Mitglied der MIETE plus Gruppe, der aus gutem Grund nicht genannt werden möchte.

Denn was die Diebe natürlich nicht ahnten: Seit kurzem nutzt das Unternehmen für den Fall eines Diebstahls die GPS-unabhängige Ortungslösung SpotGuard von Guard Systems. „Wir haben uns nach der zweiten gestohlenen Baumaschine für den SpotGuard entschieden, da dieser ohne Verkabelung autark über viele Jahre arbeitet, sich perfekt verstecken lässt, immun gegen GPS-Störsender ist und vor allem auch in geschlossenen Räumen funktioniert. Zu den größten Vorteilen zählt jedoch, dass Guard Systems eine rund um die Uhr geöffnete internationale Alarmzentrale hat, die die Schadensmeldungen aufnimmt und die internationalen Einsätze zur Wiederbeschaffung koordiniert.“

Bei Diebstahl entspannt zurücklehnen

Dank SpotGuard konnte der gestohlene Bagger aus Aachen gleich am Montag in Holland geortet werden. Sämtliche Firmenbeschriftungen waren entfernt und das eingebaute GPS-basierte Fleet System herausgerissen, nur der SpotGuard war noch da. Innerhalb weniger Stunden war der Servicepartner vor Ort und regelte alles, was für die schnelle unkomplizierte Rückführung nötig ist. „Unseren Kunden entsteht kaum Aufwand, wir übernehmen sogar auf Wunsch die anschließende Kommunikation mit der Versicherung. Sie können sich entspannt zurücklehnen und auf ihr Fahrzeug warten“, sagt Marcus Wellmann, der bei Guard Systems Deutschland für SpotGuard zuständig ist. „Die Polizei war natürlich auch da, nahm den Fall auf, war aber sicher erfreut, dass fast alles erledigt war“, schmunzelt Wellmann.

Auch der Verleiher war froh, dass der Bagger schon am Dienstag wieder auf der Baustelle des Mieters einsatzfähig war: „Bei Gerätekosten in Höhe von etwa 60.000 Euro wäre das ein ziemlicher Verlust gewesen, abgesehen von den versicherungstechnischen Folgen beim dritten gestohlenen Fahrzeug. Insofern können wir wirklich sagen, dass sich die SpotGuard-Kosten von etwa 169 Euro und die monatlichen 8 Euro Gebühr für uns gelohnt haben. Die einmaligen 1500 Euro für den Service im konkreten Diebstahlfall übernimmt höchstwahrscheinlich die dafür zuständige Versicherung.“

Wichtigste technische Features:

– Größe (80x82x22mm)
– Batteriebetrieben, keine Kabel
– Laufzeit: 6 Jahre bei einer Positionsmeldung am Tag
– Quad Band GSM Modem
– IP67 geschützt (wasserdicht)
– Vorinstallierte SIM Karte, betriebsbereit
– Betriebstemperatur von -20 bis 65 C
– Positionen weltweit abrufbar

Über Guard Systems:

Guard Systems gehört als Anbieter von Such- und Auffindungsservices sowie Lösungen in den Bereichen Flottenmanagement, elektronisches Fahrtenbuch, Positionierung und mobile Technologien zu den Marktführern in Nordeuropa. Das norwegische Unternehmen gibt es seit 1992 und verfügt im Logistik-Bereich über 25 Jahre Erfahrung. Mittlerweile hat Guard Systems Tochtergesellschaften in neun Ländern. Die Guard Systems Deutschland GmbH, die bereits 2009 gegründet wurde, hat ihren Sitz in Dortmund. Mehr Informationen: www.guardsystems.de

Firmenkontakt
Guard Systems Deutschland GmbH
Marcus Wellmann
Selkamp 12
44287 Dortmund
+49 231 222 456 916
marcus.wellmann@guardsystems.de
http://www.guardsystems.de

Pressekontakt
IT Public Relations
Maja Schneider
Bundesallee 81
12161 Berlin
030-79708771
ms@it-publicrelations.com
http://www.it-publicrelations.com

(152641 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *