Familienmahlzeiten fördern die Gesundheit

Essverhalten von Kindern spielt große Rolle

sup.- Mahlzeiten sollten keine Nebenbeschäftigung sein. Wenn Kinder während des Essens mehr auf ihr Smartphone als auf den Teller schauen, rückt das Erziehungsziel einer bewussten und ausgewogenen Ernährung zweifellos in weite Ferne. Regelmäßige Familienmahlzeiten mit abwechslungsreicher Kost statt dem schnellen Snack vorm Bildschirm stufen Ernährungswissenschaftler deshalb als wichtige Gesundheitsvorsorge ein. Gerade bei kleinen Kindern kann die tägliche Familienrunde am Esstisch dazu beitragen, vor späteren Essstörungen und Übergewicht zu schützen. Eine möglichst angenehme Atmosphäre sowie der Genussaspekt beim Essen sollten dabei nicht unterschätzt werden. In seinem Buch “Schluss mit Essverboten” betont der Wissenschaftspublizist Detlef Brendel die Bedeutung des individuellen Wohlbefindens und der persönlichen Geschmacksvorlieben für ein gesundheitsförderndes Essverhalten – nicht nur von Kindern und Jugendlichen, sondern auch von deren Eltern. Die sollten sich ihrer Vorbildfunktion bei den Familienmahlzeiten stets bewusst sein.

Supress
Redaktion Detlef Brendel

Kontakt
Supress
Detlef Brendel
Graf-Adolf-Straße 41
40210 Düsseldorf
0211/555545
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.