Weniger Gesundheitskosten durch Homöopathie

Lassen sich die Gesundheitskosten durch die Anwendung der Homöopathie senken?

Weniger Gesundheitskosten durch Homöopathie

Sinken Gesundheitskosten durch Homöopathie? (Bildquelle: janews094 – Fotolia)

Die Kosten im Gesundheitswesen sind ein viel diskutiertes Thema. Die Feststellung immer weiter steigender Ausgaben im Gesundheitswesen gehört alljährlich zur Bilanz der gesetzlichen Krankenkassen. Eine Studie aus der Schweiz liefert einen interessanten Beitrag zu der Frage, ob sich durch den Einsatz von Homöopathie Gesundheitskosten senken lassen. Das Ergebnis des eidgenössischen Forschungsprojekts „Programm Evaluation Komplementärmedizin“ (PEK): Obwohl die Arztbesuche bei Ärzten mit Zusatzausbildung in der Homöopathie deutlich länger dauern, als bei klassisch schulmedizinisch gebildeten Kollegen, sind die Kosten, die dafür zu Lasten der Krankenversicherung pro Jahr und Patienten entstehen, nicht höher. Die Kosten pro Arzt und Jahr liegen der Studie zufolge sogar um 29 Prozent niedriger. Gleichzeitig weist die Studie auf eine hohe Patientenzufriedenheit durch die patientenzentrierte Arbeitsweise der Komplementärmediziner hin.

Schweizer Studie dokumentiert sinkende Gesundheitskosten durch Homöopathie

Die Schweiz eignet sich vor allem deshalb als Beispiel für die Effekte der homöopathischen Medizin auf die Kosten im Gesundheitswesen, weil es nach einem Volksentscheid ein klares „Ja“ zur Beibehaltung von Homöopathie im Leistungskatalog der Krankenkassen im Kantons-Staat gegeben hat. Die Studie von Hans-Peter Studer und Andre Busato verglich die Kostenstruktur von 174 rein schulmedizinisch tätigen Ärzten mit denen von Ärzten, die zusätzlich zur Schulmedizin auch Komplementärmedizin einsetzen und über eine entsprechende Qualifikation verfügen. Dabei wurde deutlich, dass die Kosten bei den Ärzten mit komplementärmedizinischer Zusatzqualifikation durchweg niedriger lagen, als bei ihren rein schulmedizinisch tätigen Kollegen.

Weniger gesetzliche Ausgaben für Medikamente bei Ärzten, die auch mit Homöopathie arbeiten

Besonders groß sind der Schweizer Studie zufolge die Unterschiede bei den sogenannten veranlassten Kosten, also Kosten, die zum Beispiel für Medikamente, Laboruntersuchungen oder Physiotherapien entstehen. Betrachtet man nur die Medikamentenkosten, so lagen nach den Ergebnissen der Studie die Kosten pro Arzt für verordnete Medikamente um 38,5 Prozent niedriger. Zwar seien die Konsultationskosten bei Ärzten mit Zusatzausbildung in Homöopathie höher – durchschnittlich nahmen sie sich 29,1 Minuten Zeit für einen Patienten im Vergleich zu 17,1 Minuten ihrer rein schulmedizinisch tätigen Kollegen. Gleichzeitig lagen jedoch die veranlassten Kosten pro Patient und Jahr deutlich tiefer.

Ein Informationsportal rund um die Homöopathie. homimed richtet sich an Personen, die sich über verschiedene Behandlungsformen informieren möchten. Homöopathie findet immer häufiger den Zugang zu Bereichen der schulmedizinischen Behandlung.

Kontakt
homimed
Dr. med. Fred Holger Ludwig
Gaugasse 10
65203 Wiesbaden
+49 (0)1573 2833 860
mail@webseite.de
https://www.homimed.de

(147786 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *