Wechselgeld beim Lieferdienst – Verbraucherfrage der Woche der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH

Gut beraten von den Experten der ERGO Group

Wechselgeld beim Lieferdienst - Verbraucherfrage der Woche der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH

Wer weiß, dass er kein Kleingeld zuhause hat, kann bereits bei der Bestellung darauf hinweisen. (Bildquelle: ERGO Group)

Leonie W. aus Sindelfingen:
Wenn ich mir etwas zu Essen bestelle, bezahle ich gerne in bar. Aber was passiert, wenn der Lieferant nicht genügend Wechselgeld dabei hat? Darf er das Essen dann wieder mitnehmen?

Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH:
Zahlreiche Lieferdienste liefern leckeres Essen direkt vor die Haustür. Auch wenn Pizza, Sushi oder Burger häufig bereits online gezahlt werden können, nutzen immer noch viele Kunden gerne Bargeld. Sie müssen dann dafür sorgen, dass sie ihr bestelltes Essen bezahlen können. Für den Fall, dass der Lieferant nicht genügend Wechselgeld dabei hat, gibt es keine gesetzliche Regelung. Im schlimmsten Fall kann der Fahrer das Essen also tatsächlich wieder mitnehmen. Zwar sollten Lieferdienste sich um genügend Wechselgeld kümmern, dennoch kann es vorkommen, dass der vorherige Kunde mit einem großen Schein gezahlt hat und daher das Geld in der Kasse gerade etwas knapp ist. Manche Lieferdienste weisen auch online darauf hin, dass ihre Fahrer maximal 50 Euro Wechselgeld dabeihaben – aus Sicherheitsgründen. So gab es vor einigen Jahren eine Serie von Überfällen auf Pizzaboten wegen des Wechselgeldes. Wer weiß, dass er kein Kleingeld zu Hause hat, kann entweder doch mit Kreditkarte oder Paypal bezahlen oder bereits bei der Bestellung darauf hinweisen. So hat der Lieferant die Möglichkeit, sich vorab mit ausreichend Wechselgeld auszustatten. Sollte trotzdem der Fall eintreffen, dass nicht genügend Wechselgeld vorhanden ist, können Kunden sich den Betrag schriftlich quittieren lassen und mit dem Fahrer vereinbaren, dass er das fehlende Geld später vorbeibringt – hier müssen sich dann beide Seiten einigen.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.412

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie unter www.ergo.de/rechtsportal Sie finden dort täglich aktuelle Rechtsinfos zur freien Nutzung.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Über die ERGO Group AG
ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Unter dem Dach der Gruppe agieren mit der ERGO Deutschland AG, ERGO International AG, ERGO Digital Ventures AG und ERGO Technology & Services Management vier separate Einheiten, in denen jeweils das deutsche, internationale, Direkt- und Digitalgeschäft sowie die globale Steuerung von IT und Technologie-Dienstleistungen zusammengefasst sind. 40.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2018 nahm ERGO 19 Milliarden Euro an Gesamtbeiträgen ein und erbrachte für ihre Kunden Brutto-Versicherungsleistungen in Höhe von 15 Milliarden Euro. ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.ergo.com

Firmenkontakt
ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH
Dr. Claudia Wagner
ERGO-Platz 2
40198 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Marion Angerer
Hansastraße 17
80686 München
089 99846118
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.