VDM-Award 2013 – Selbstständig in der Musikbranche

Im Rahmen der Tagung mit aktuellen Themen und einem Seminar zur Musikbranche verlieh der VDM den Award für Musikschaffende.

VDM-Award 2013 - Selbstständig in der Musikbranche

VDM-AWARD 2013

Seminarleiter: Klaus Quirini, Udo Starkens
Gastdozenten: Volljurist Rüdiger Grothues, Günter Loibl (REBEAT, Österreich)

Der Verband Deutscher Musikschaffender (VDM) veranstaltete im Sitzungssaal des Hauses Reuter in Düren seine jährliche Mitgliedertagung inkl. eines Seminarblocks, welcher sich mit den Themen Künstlermanagement sowie Vertragswesen und Künstlersozialkasse befasste.

Zur Einleitung der Tagung wies Klaus Quirini die Anwesenden auf einige grundsätzliche Punkte hin. Verträge und Rechtesicherung sollten unbedingt vor einer Produktion stattfinden. Weiterhin ist der Schlüssel einer guten Zusammenarbeit zwischen Künstler und Produzent, dass ausführliche Vorgespräche geführt werden. Sollte man mit Partnern oder Gruppen zusammen arbeiten, so müssen diese ebenfalls rechtlich abgesichert werden.
Klaus Quirini erläuterte im Rahmen der Einleitung, dass trotz heftiger Reaktionen, insbesondere auf die neuen Tarife der GEMA, das Urheberrecht keinen Schaden genommen hat. Die telefonischen Kernseminare des Verbandes Deutscher Musikschaffender mit den Mitgliedern haben sich zur Aufklärung und Weiterbildung in der Musikbranche extrem gut bewährt. „Der Online-Markt entwickelt sich ständig weiter“, erklärte Klaus Quirini – insbesondere im Bereich des Musikvertriebs.

Klaus Quirini – Nach der Gründungsidee beginnt die eigentliche Arbeit!
„Musikschaffende sollten mit Ideen arbeiten, die zu Ihrer Persönlichkeit passen. Erkennen Sie Ihre eigenen Stärken die Sie zum Erfolg bringen. In der Musikbranche gibt es keine Standardlösungen. Der Musikschaffende muss zuerst wissen wohin er möchte, der VDM leitet Sie. In der Musikbranche führt Selbsterkenntnis zum Erfolg. Wir möchten darauf hinweisen, dass es manchmal Konflikte gibt – hier ist der VDM der geeignete Schlichtungspartner durch die bereits erwähnten Telefonkonferenzen bei denen Rechts- und Betriebskosten gespart werden.“

Nach der Tagungseinleitung stellten Vorstandsvorsitzender und Leiter der Rechtsabteilung, Klaus Quirini und Volljurist Rüdiger Grothues den Anwesenden nach einem intensiven Seminar über das Künstlermanagement insgesamt 48 Fragen von denen, für eine erfolgreiche Teilnahme, 50 Prozent richtig beantwortet werden mussten. Für die Anwesenden, Inhaber von fast einhundert Labeln, war es durch die Vorbereitung und mittels persönlicher, telefonischer Kernseminare kein Problem Fragen, wie z.B. „Der durchschnittliche endgültige Durchbruch eines Künstlers dauert?“, richtig zu beantworten.

Für die zukünftige Rechtsprechung bei Managementverträgen wurde intensiv nach Lösungen gesucht um das vorzeitige Ausscheiden eines Künstlers aus einem Vertrag zu kompensieren. Der VDM entwickelte zusammen mit Volljurist Rüdiger Grothues eine Präambel für Managementverträge welcher durch die VDM-Mitglieder mehrheitlich zugestimmt wurde. Eine faire und einfache Lösung für beide Vertragsparteien.

Digitaler Musikvertrieb:
Der VDM war bei der Geburtsstunde des digitalen Musikvertriebes 1998 durch die Deutsche Telekom mit „Music on Demand“ dabei und an der weiteren Entwicklung beteiligt. Heute gibt es eine Vielzahl von Shops von iTunes über Amazon-MP3 bis hin zu Musicload. Der Geschäftsführer eines der besten Digitaldistributoren Günther Loibl (REBEAT) erläuterte den Mitgliedern des VDM wichtige Fakten zum richtigen Digitalvertrieb ihrer Musik bis hin zur Monetarisierungsmöglichkeit über YouTube/Google.

Ein Label gründen ist leicht – Musik vermarkten ist schwer:
Das Gründen eines Labels ist die Grundvoraussetzung für die Vermarktung von Musik und wird vom VDM schon Jahrzehnte auf einfachste Art und Weise erklärt. Aber die Gründung alleine reicht natürlich nicht. Udo Starkens, stellvertretender Geschäftsführer des VDM, erklärte den VDM-Mitgliedern wie sie ein optimales Konzept zur Kundengewinnung bzw. Fanpromotion aufbauen können. Tricks sowie die klassischen und modernen Medien geschickt kombinieren sei die Devise. Als Schlüsselpunkte bei der Kundengewinnung in der Musik wurden der Fanclub vom Vertragswesen bis hin zur Namensgebung und das Crowdfunding präzise erklärt. Alle Informationen der Tagung können die VDM-Mitglieder im vertraulichen Mitgliederzentrum herunter laden.

Rabatte und Vorteile für VDM-Mitglieder:
Auch in diesem Jahr wurden für den VDM wieder neue Rabatte zum Vorteil für die Mitglieder Rabatte eingeräumt. Zu erwähnen ist hierbei die Verlängerung der kostenlosen Testmöglichkeit für Mitglieder für über 300 Musicshops durch den Digitaldistributor und jetzt neu ein 20 prozentiger Rabatt auf den Eintrag in Online-Veranstaltungskalendern. Schon ab 0,28 EUR pro Event können VDM-Mitglieder ihren Event online ankündigen und so mehr Publikum erreichen.

GEMA-Versammlung 2013:
Udo Starkens fasste für GEMA-Mitglieder, welche nicht an der Versammlung am 25. und 26. Juni 2013 teilnehmen konnten die wichtigsten Punkte, Finanzentwicklungen, Anträge und Abstimmungsergebnisse zusammen. Diese Daten waren für die anwesenden Musikschaffenden extrem wichtig um neue Konzepte durch den sich ändernden Markt entwickeln zu können.
Einer der interessantesten Punkte war die Kappung der Tantiemen der Sparte M im Liveaufführungsbereich für das neue INKA-Verfahren da in der Sparte M nicht wie in der Sparte U die Aufführungen einem bestimmten Segment zugeteilt werden sondern ein einheitlicher Punktwert über alle Sparten gebildet wird. Der VDM erklärt die Auswirkungen im Detail an einfachen Beispielen in seinen telefonischen Kernseminaren.

TV- und Radio-Monitoring:
Die GEMA zahlte erstmals aufgrund von Monitoringdaten, erfasst durch Audio-Fingerprints, Tantiemen nach. Oft werden bis zu 80% der im TV gespielten Musik nicht erfasst. Mögliche Kontrollprozesse und Unternehmen sowie Eigenkontrollen wurden auf der VDM-Tagung erläutert.

Der ISRC:
Der „International Standard Recording Code“ ist mittlerweile weit verbreitet und fast jedem bekannt. Aber sein Aufbau und vor allem seine Aufgabe und sein Nutzen bleibt oft im Dunkeln. Dieser Datenbank-Primärschlüssel für Musik-Produktionen wurde schon lange vor dem Internet entwickelt. Seit der Jahrtausendwende hat er durch das Internet einen erfolgreichen Promotion-Feldzug hinter sich und kann hierdurch endlich seinen Zweck erfüllen. Für eine Plattenfirmen ist der ISRC ein Segen für Abrechnung und Promotionplanung.

Der QR-Code™ (registered trademark of DENSO WAVE INCORPORATED):
Auch dieser Code wurde durch das Internet berühmt. Der einst zur Erkennung von Baugruppen bei Toyota entwickelte Code ist nun strategisch wichtig für den modernen Informationstransfer über mobile Geräte. Er sollte zwingend in aktuelle Marketingkonzepte mit integriert werden.

Labelabrechnung:
Nach der Gründung eines Musiklabels, den ersten Verträgen, dem ersten Release, der ersten Promotion kommt spätestens nach einem Jahr…die erste Abrechnung. Damit hier keine Fehler passieren müssen die Verträge im Vorfeld schon stimmig sein. Der Verband Deutscher Musikschaffender ( www.VDMplus.de ) erklärte anhand von ausführlichen Unterlagen und Diagrammen die Durchführung von Label-Abrechnungen. Mitglieder können diese Hinweise, Tipps und Gefahren auch in den vertraulichen Sammelordnern des VDM mit über 2000 Seiten geballtem Musikwissen jederzeit nachlesen oder sich telefonisch individuell beraten lassen.

SEPA:
Der neue einheitliche Zahlungsverkehr in Europa bereitet deutschen Unternehmen Kopfzerbrechen. Anpassungen von Software, Briefvorlagen, Rechnungen, Zahlungsformularen sowie eine Mandatsverwaltung sind bis zum Jahresende Pflicht. Für Neukunden können ab Februar 2014 Lastschriften nur noch in Verbindung mit einem Lastschriftmandat erfolgen und dem Bankeinzug muss eine vorherige schriftliche Ankündigung vorausgehen.
Auch über diese zum allgemeinen Büroalltag gehörenden Vorgänge klärte der VDM seine Mitglieder detailliert während der Tagung auf.

Tonmeisterzertifikat:
Für Tonstudios wurde bereits 2010 das VDM-Tonmeisterzertifikat ins Leben gerufen. Udo Starkens und Dipl. Tonmeister haben die strengen Prüfungen erarbeitet. Wer das erste Zertifikat den „VDM-Tonmeister Level I“ erreichte, konnte sich im letzten Jahr bereits zur zweiten Prüfung „VDM-Tonmeister Level II“ anmelden. Aktuell mit einem Tonmeisterzertifikat ausgezeichnet und auf der Tagung ehrenvoll genannt wurden: János Pál, Alexander Hönig, Christopher Cavanagh und Gerd Geradts

VDM Award 2013:
Der Höhepunkt der Tagung war die Auszeichnung der Sieger der
VDM-Musikschaffenden mit dem VDM Award 2013. Aus über 350 Einsendungen wurden die Sieger der einzelnen Musikkategorien mit dem speziell designten VDM-Award 2013 ausgezeichnet. Die Jury bestand besonderer Weise nicht aus Experten, sondern Studenten, Schülern, Hausfrauen, Akademikern und Rentnern – also, potenziellen Käufern. Die Vergangenheit hatte gezeigt, dass Experten zu sehr mit ihrem eigenen Können verglichen hatten, was bei verschiedenen Genres manchmal dazu führte, dass nicht Kaufanreiz eines Werkes gewertet wurde sondern die musikwissenschaftliche Perfektion. Der VDM gratulierte den Gewinnern des VDM Award 2013.

Schlusswort:
Das gesamte VDM-Team bedankte sich bei den anwesenden Mitgliedern für die deutschlandweiten Anreisen, die Aufmerksamkeit, das enorme Engagement und freut sich bereits jetzt auf die nächste Tagung 2014 mit sicherlich wieder brandheißen Themen.

Der Verband Deutscher Musikschaffender (www.VDMplus.de) ist ein Zusammenschluss von Komponisten, Textdichtern, Produzenten, Musikern, Musikverlagen, Tonträgerfirmen, Managern und Künstlern und vertritt seit 1974 die Interessen deutscher Musikschaffender. Mit der Hilfe des VDM kann jeder Musik weltweit verkaufen, einen Musikverlag oder ein Label gründen und lernt das Business von der einfachsten Promotionarbeit bis hin zu komplizierten Vertragsausarbeitungen kennen. Der totale Einblick für Neugründer und Profis über die Hintergründe in der Musikbranche wird Ihnen gewährt.

Kontakt
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM)
Helga Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
h.quirini@VDMplus.de
http://www.VDMplus.de

Pressekontakt:
Verband Deutscher Musikschaffender (VDM) – Presseabteilung
Klaus Quirini
Josefsallee 12
52078 Aachen
0241 9209277
k.quirini@VDMplus.de
http://www.VDMplus.de

(172289 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.