Tödliche Gefahr: Grippe und Autofahren

Oft unterschätzt und doch lebensgefährlich – Autofahren während einer Grippe

Mönchengladbach, 13.11.2012

Winterzeit gleich Grippezeit. Viele Menschen erkranken in diesen Tagen an einer Grippe und die Influenzaviren treiben ihr Unwesen. Doch was die meisten Autofahrer nicht wissen ist, dass man sich bei einer Grippe auf gar keinen Fall hinters Steuer setzen sollte. Die Fahrtüchtigkeit ist in erheblichem Maße eingeschränkt und die damit verbundene Unfallgefahr steigt überproportional.

Verkehrsmediziner warnen seit Jahren vor der Tatsache, dass eine Grippe hinterm Lenkrad tödliche Folgen haben kann. Bei einem Niesser beispielsweise oder einem Hustenanfall, bei dem sich reflexartig die Augen schließen, kann der Autofahrer in eine lebensbedrohliche Situation geraten. Schon bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h fährt der Autofahrer 20 Meter lang im Blindflug.

Bei Fieber wird die Reaktionsfähigkeit um mehr als das Doppelte verlängert. Bei Schnupfen und vermehrtem Augentränen, verschlechtert sich die Sehfähigkeit, sodass beispielsweise Auffahrunfälle häufiger vorkommen.

Besondere Vorsicht ist bei Einnahme von Grippemedikamenten zu beachten. Es ist ein vollkommener Irrglaube anzunehmen, dass Medikamente bei einer Grippe die Fahrtauglichkeit erhöhen. Oft besitzen Grippemittel eine dämpfende Wirkung auf das Gehirn und schränken die Reaktionsfähigkeit in erheblichem Maße ein. Bei fiebersenkenden Mitteln und bei sonstigen Grippemedikamenten sollte man unbedingt die Packungsbeilage lesen und entsprechend danach handeln.

Die Pressemitteilung ist ein Service des Vergleichsportals: www.kfzversicherungen.org

Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview oder versorgen Sie mit weiterführenden Informationen und Bildern. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns über Veröffentlichungen auf dem Laufenden halten. Bei Online-Texten reicht uns ein Link, ansonsten freuen wir uns über ein Belegexemplar oder ein PDF.
Journalistenakkreditierung unter: www.vergleichen.net

Während die meisten Versicherungen auf freiwilliger Basis abgeschlossen werden, gehört die Kfz-Versicherung zu den wenigen Pflichtpolicen. Sobald ein Auto gekauft wurde und angemeldet werden soll, muss der Nachweis erbracht werden, dass für das Fahrzeug eine Versicherung vorhanden ist. Das hat einen triftigen Grund: Der Gesetzgeber will sicherstellen, dass die Schadensersatzansprüche nach einem Unfall in ausreichender Höhe gedeckt sind. Bei einem Blechschaden mag das noch nicht relevant sein. Spätestens aber, wenn jemand schwer verletzt oder gar getötet wird, reichen die Forderungen schnell in den Millionenbereich. Ohne Kfz-Versicherung käme das dem finanziellen Ruin gleich. Mehr Infos unter: www.kfzversicherungen.org

Kontakt:
Aslander & Fromeyer Vergleichsportale GmbH
Aslander
Am Lieberg 9
41836 Hückelhoven
02433 – 442796
info@kfzversicherungen.org
http://www.kfzversicherungen.org

Pressekontakt:
List Medien & Beteiligungs GmbH
Ralf List
Adalbertsteinweg 259
52066 Aachen
024153106360
info@listmedien.de
http://www.listmedien.de

(161502 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.