Texel goes Fashion: vom Meeresboden auf den Catwalk

Jahrhunderte altes Wrack-Kleid avanciert zum Star einer brandneuen Mode-Ausstellung

Texel goes Fashion: vom Meeresboden auf den Catwalk

Telex goes Fashion: Catwalk am Strand (Bildquelle: Stefan Krofft)

2016 war es die Sensation schlechthin: das Seidenkleid aus dem „Palmholz-Wrack“ vor der Küste Texels. Obwohl es rund 400 Jahre auf dem Meeresboden gelegen war, befand es sich noch nahezu im Originalzustand. 80 Erstsemester des Amsterdam Fashion Institute (AMFI) ließen sich von diesem It-Piece inspirieren und entwarfen moderne Interpretationen des historischen Kleidungsstücks. Die besten Kreationen sind im Rahmen von „Texel Dress Catwalk“ bis zum 4. November im Museum Kaap Skil zu sehen. Nahezu zeitgleich gingen hier zudem zwei weitere interessante Ausstellungen an den Start.

Mode am Strand
Bereits im Februar dieses Jahres kamen die Studenten nach Texel, um sich vor Ort über das Kleid zu informieren. Auf Basis eigener Recherchen zu Farben, Mustern und Stoff des Kleids ging es in den kreativen Prozess. Aus den Ergebnissen wählte Designer und Gast-Kurator Aziz Bekkaoui gemeinsam mit Vertretern des Museums 20 Stücke aus, die am 20. Juli im Rahmen einer Strand-Modeshow vorgestellt wurden. Dies war gleichzeitig auch der Startschuss für die Ausstellung: Neben den Entwürfen können hier ebenfalls die Prozessbücher eingesehen werden, in denen die Studenten die Ideen rund um ihre Entwürfe festgehalten haben.

Scherbenwrack
Eine weitere Unterwasser-Sensation: das 2005 vor Texel entdeckte „Scherbenwrack“. Seit Mitte Juli können Museumsbesucher in der gleichnamigen Ausstellung besonders ausgefallene Fundstücke bewundern. Denn neben tausenden Scherben holten Taucher Objekte wie Buschmesser, Spaten und Dechseln aber auch Sonnenschirme, Geschirr und Jenever-Flaschen zu Tage, die für das Leben auf einer Tropen-Plantage bestimmt waren. Bei dem Wrack handelt es sich wahrscheinlich um die vor Texel gesunkene Pieter Anthony, die 1822 mit dem Endziel Suriname aus Amsterdam losgefahren war.

Museums-Preview auf der Fähre
Schon auf der Überfahrt zur Insel können sich Besucher einen Vorgeschmack auf das spannende Museums-Angebot von Texel holen. Seit Anfang Juli steht dabei das Kaap Skil im Fokus: Rund ein Jahr lang präsentiert sich das Museum auf der Fähre „Texelstroom“ in mehreren Vitrinen. Hierbei werden wichtige Aspekte der maritimen Geschichte der Insel am Beispiel historischer Schiffswracks und ihrer Ladung beleuchtet und zugleich auf das einzigartige Wattengebiet verwiesen, welches die Fähren täglich durchkreuzen.

Über Texel:

Die westfriesische Nordseeinsel Texel gehört zu den beliebtesten Tourismuszielen der nördlichen Niederlande. Rund 4 km vor der Küste der Provinz Nordholland gelegen, ist die Insel über den Hafen Den Helder in nur 20 Minuten per Fähre ( www.teso.nl) erreichbar. Unter dem Motto „ganz Holland auf einer Insel“ wartet Texel mit einem überraschend vielfältigen Landschaftsbild auf: lange Sandstrände, Dünen, Heide- und Waldlandschaften, weiträumige Poldergebiete, Deiche sowie das Eiszeitrelikt „Hoge Berg“. Neben ihrer reichhaltigen Natur bietet die Insel auch in punkto Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Angebot wie z.B. kilometerlange Rad- und Wanderwege, einen Flugplatz mit Fallschirmsprungschule, ein Walfängerhaus und ein Strandräubermuseum sowie das Zentrum für Watt und Nordsee „Ecomare“. Des Weiteren ist Texel Austragungsort zahlreicher Events wie das Katamaranrennen „Runde um Texel“ oder das Schlemmerfestival „Texel Culinair“. Für Anfragen zu Ferienunterkünften und Informationen zur Insel bietet der VVV Texel in Den Burg eine zentrale Anlaufstation ( www.texel.net).

Firmenkontakt
VVV Texel
Yvonne De Vroede
Büro Emmalaan 66
1791 AV Den Burg Postbus 3
+31 (0)222-314741
secretariaat@texel.net
http://www.texel.net

Pressekontakt
forvision
Anke Piontek
Lindenstrasse 14
50674 Köln
0221 92 42 81 40
piontek@forvision.de
http://www.forvision.de

(162772 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.