Studie: Hohe Anmeldehürden führen zu Shopping-Frust

Zwei Drittel aller Online-Käufer löschen Ihren Warenkorb aufgrund von Frustrationen beim Anmeldeprozess.

Eine Studie von Beyond Identity mit mehr als 1.000 Teilnehmern in Deutschland belegt, dass Einzelhändlern massive Umsatzverluste durch schlecht umgesetzte Anmeldeprozesse drohen. 71 Prozent der Befragten haben ihren digitalen Einkaufswagen schon einmal gelöscht, weil Sie dafür ein Kundenkonto einrichten mussten.

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass schlechte Erfahrungen an der Kasse nicht nur den direkten Verkauf verhindern, sondern auch die Kundenbindung stören. 84 Prozent der Online-Käufer gaben an, bei einem solchen Szenario zu einem direkten Mitbewerber zu wechseln. 82 Prozent der Befragten erklärten, dass sie die besuchte Webseite nicht noch einmal verwenden würden und 63 Prozent verbanden zukünftig etwas Negatives mit der Marke.

Die Befragten wurden auch gebeten, die “nervigsten” Schritte des Anmeldeprozesses zu nennen: Für jeweils 33 Prozent waren es das Vergessen der Passwörter oder spezifische Passwortanforderungen. 31 Prozent nervt der sogenannte Captcha-Test, bei dem durch gezielte Fragen ein Mensch von einem Computer unterschieden werden soll. Weitere 26 Prozent würden am liebsten auf Sicherheitsfragen und 19 Prozent auf eine Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) verzichten.

Die Kaufwilligen wurden zudem danach gefragt, was sie daran gehindert hat, den Kaufprozess abzuschließen. 46 Prozent gaben der “Ermüdung durch das ständige Anlegen von Online-Konten” die Schuld, während 29 Prozent angaben, einen Warenkorb gelöscht zu haben, weil sie das Passwort vergessen hatten. 21 Prozent betonten, dass zu komplizierte Anforderungen an die Passworterstellung ein Kaufhindernis darstellten. Ebenfalls 21 Prozent verrieten, dass das Bestehen eines Captcha-Tests sie daran gehindert hatte, einen Kauf abzuschließen, während 15 Prozent MFA die Schuld gaben.

Dazu Tom Jermoluk, CEO von Beyond Identity: “Wir alle kennen die Frustration, wenn wir wieder einmal eines unserer Passwörter vergessen haben. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir das Passwort ganz vergessen, denn die Ergebnisse dieser Umfrage verdeutlichen, dass es zu einer Belastung geworden ist.”

Der Online-Handel steht wirtschaftlich enorm unter Druck. Daher sollte es nach Meinung von Tom Jermoluk auch große Konzerne beunruhigen, wenn Kunden wegen der Schwierigkeiten mit Passwörtern, Kontoanmeldungen und Online-Registrierungen ihren Warenkorb löschten und den Unternehmen in der Folge Umsätze fehlten.

Gartner prognostiziert, dass 60 Prozent der großen und globalen Unternehmen sowie 90 Prozent der mittelständischen Unternehmen bis 2022 einen passwortlosen Schutz implementieren und in mehr als 50 Prozent der Anwendungsfälle auf MFA und andere Sicherheitslösungen zurückgreifen werden.

“Einzelhändler können es sich nicht leisten, aufgrund von Problemen mit Passwörtern Kunden zu verlieren. Die beste Lösung ist daher die Passwörter ganz abzuschaffen”, so das Fazit von Tom Jermoluk.

Beyond Identity bietet die sicherste Authentifizierungsplattform der Welt. Beyond Identity überwindet die Barrieren zwischen Cybersicherheit, Identitäts- und Gerätemanagement und verändert grundlegend die Methode, wie Nutzer sich anmelden – es eliminiert Passwörter und bietet Anwendern ein reibungsloses Multi-Faktor-Login-Erlebnis. Über die Passwortfreiheit hinaus bietet das Unternehmen den Zero-Trust-Zugang für die Absicherung hybrider Arbeitsumgebungen, in denen eine strenge Kontrolle darüber, welche Benutzer und welche Geräte auf kritische Cloud-Ressourcen zugreifen, unerlässlich ist. Das Unternehmen wurde von Jim Clark und TJ Jermoluk gegründet, die das kommerzielle Internet mit Netscape und @Home Networks mitbegründet haben. Das dynamische Duo stellte ein All-Star-Team zusammen und schuf die weltweit fortschrittlichste passwortlose Identitätsplattform in einer Zeit, in der sich die digitale Transformation auf jedes Unternehmen auswirkt und Cyberattacken zu einem Top-Risiko geworden sind. Das Unternehmen erhielt 105 Millionen Dollar von den führenden Investoren Koch Disruptive Technologies (KDT) und New Enterprise Associates (NEA). Beyond Identity hat seinen Hauptsitz in New York City und Niederlassungen in Boston, Dallas, Miami und London.

Firmenkontakt
Beyond Identity
Helmut Weissenbach
Landsbergerstr. 155
80687 München
+49 89 54 55 82 01
helmut@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Pressekontakt
Helmut Weissenbach Public Relations GmbH
Helmut Weissenbach
Landsbergerstr. 155
80687 München
+49 89 54 55 82 01
helmut@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.