Schadstoffkataster beim Rückbau von Gebäuden – Untersuchung und Bewertung von Schadstoffen bei kontaminierter Bausubstanz

Schadstoffkataster beim Rückbau von Gebäuden – Untersuchung und Bewertung von Schadstoffen bei kontaminierter Bausubstanz

Schadstoffkataster beim Rückbau von Gebäuden – Untersuchung und Bewertung von Schadstoffen bei kontaminierter Bausubstanz“ lautet der Titel eines Seminars, das am 19. April 2022 in der Umwelthauptstadt Magdeburg stattfindet. Veranstalter ist das Institut für Wirtschaft und Umwelt e. V.

Schadstoffe in Baumaterialien (primäre Belastungen) oder auch nutzungsbedingte Kontaminationen sind insbesondere im Industriebau immer vorhanden.

Das Spektrum möglicher Kontaminationen wird durch die üblichen „Verdächtigen“ Asbest, PCB, Teer, Mineralfasern und Holzschutzmittel bei weitem noch nicht abgedeckt.

Es besteht darüber hinaus ein Zusammenhang zwischen dem Zeitraum der Errichtung bzw. Modernisierung von Gebäuden und den zu erwartenden Problemstoffen.

Darüber hinaus weisen auch bestimmte Bau- und Nutzungsarten sowie die technische Gebäudeausrüstung spezifische Schadstoffprobleme auf, die an zahlreichen Beispielen erläutert werden.

Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern Übersichtsinformationen zu Gebäudeschadstoffen zu vermitteln.

Schwerpunkte liegen hierbei in der fachgerechten Erkundung der Bausubstanz im Hinblick auf Arbeitsschutz, Stofftrennung und Entsorgung beim kontrollierten Rückbau.

Weitere Ingenieur- und Gutachterleistungen werden angesprochen.

Ein großer Teil der vermittelten Informationen ist auch beim Bauen im Bestand im Rahmen größerer Sanierungsmaßnahmen von Bedeutung.

Das Seminar richtet sich an Bau- und Aufsichtsbehörde, Architekt, Bauingenieur und Geologe im Bereich Bauen im Bestand, Rückbau, Sanierung und Flächenrecycling.

Das IWU ist eine gemeinnützige Einrichtung und macht daher keine Mehrwertsteuer geltend.

Teilnahmepauschale: 379€ (MwSt.-frei)

Programmablauf, weitere Inhalte und Anmeldung unter https://www.iwu-ev.de/pdf/A220419.pdf

Programm

09.30 Uhr Begrüßung und Einführung

09.35 Uhr Rechtliche Rahmenbedingungen

–  Bau-, Abfall-, Gefahrstoff-, Immissionsschutz-, Arbeitsschutzrecht, Bauproduktengesetz

Störstoffe beim Rückbau

–  Gips in vielfältiger Anwendung, Porenbeton, Glas, Metalle, Dämmstoffe

Gebäudeschadstoffe in den verschiedenen Bauepochen

10.45 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr Primäre Schadstoffe in Baumaterialien und Hilfsstoffen

–  Asbest, PCB, Teer/PAK, Mineralfasern, Holzschutzmittel, Anstriche, Beschichtungen, Dichtmassen, Klebstoffe

Schadstoffe in technischer Gebäudeausrüstung

–  Transformatoren, Beleuchtungs-, Elektro-, Hydraulik-, und Heizungsanlagen, Aufzüge

Nutzungsbedingte Kontaminationen

–  Kamine, Mineralöle, Schmierstoffe etc.

12.15 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Schadstoffproblematik bei besonderen Gebäudetypen und Bauwerken

–  Fertig- und Hochhäuser, Plattenbauten, Straßen- und Gleisbau, Stahl- und Altbauten, US Housing

Brandschäden, Brandfolgeprodukte, Brandschadensanierung, Entsorgung

14.45 Uhr Kaffeepause

15.00 Uhr Praxis der Erkundung und Beprobung von Schad- und Störstoffen

–  Probenahmeplanung und -technik

Ingenieur- und fachgutachterliche Leistungen

–  Honorarermittlung, Bauanträge für Abbrüche, Ausschreibung und Vergabe der Bauleistungen

Informationsquellen

16.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.