Psychosoziale Gesundheit im Beruf

Psychosoziale Gesundheit im Beruf

Die psychosoziale Gesundheit im Beruf erhält einen immer größeren Wert

Die durch psychische Erkrankungen bedingten Ausfälle von Mitarbeitern in deutschen Unternehmen steigen nach wie vor drastisch an. Gemäß des DAK Gesundheitsreports aus dem Jahr 2012 rangierten diese bereits auf Platz 4 der häufigsten Erkrankungen. Im Rahmen der Frühberentungen nehmen diese sogar den 1. Platz ein.

In der EU erkranken jedes Jahr ca. 83 Millionen Menschen an einer psychischen Störung. Dies macht einen Anteil von 27% aus (Vgl. Technische Universität Dresden 2015, “Psychische Störungen: Die Probleme sind erkannt – es ist Zeit zu handeln!”). Insgesamt wird aufgrund aktueller Statistiken davon ausgegangen, dass ca. 20 % der Bevölkerung von einer seelischen Störung betroffen sind. Bedenkt man hierzu, dass der Anteil der erwerbstätigen Bevölkerung bei 40% liegt, verdeutlicht dies, welche bedeutsame Rolle psychische Störungen auch in der Arbeitswelt spielen. (Vgl. Statistisches Jahrbuch 2009)

Gemäß aktueller Veröffentlichungen sind die Indexwerte für Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund psychischer Erkrankungen in den Jahren 2004 bis 2015 um 45,3% gestiegen. Die Indexwerte der entsprechenden Arbeitsunfähigkeitstage stiegen im gleichen Zeitraum sogar um 71,9% an. Dieser Entwicklung müssen wir also entnehmen, dass nicht nur die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen, sondern auf Basis der Arbeitsunfähigkeitstage auch noch verstärkt die Krankheitsschwere steigt.
Darüber hinaus haben sich psychische Erkrankungen zur viert häufigsten Ursache für Arbeitsunfähigkeit entwickelt.

Gemäß des “Stressrepot Deutschland”, welcher durch die Bundesanstalt für Arbeitsmedizin und Arbeitsschutz (BAuA) veröffentlich wird, werden die folgenden Stressfaktoren für die Befragten als die Stärksten erlebt: Multitasking, starker Termindruck und Leistungsdruck, monotone, ständig sich wiederholende Arbeitsvorgänge und häufige Störungen/Unterbrechungen bei der Arbeit und sehr schnell arbeiten zu müssen. Darüber hinaus führen zu lange Arbeitszeiten und der Wegfall von Pausen zu einem um 37% erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei jenen Beschäftigten mit Führungsverantwortung, sind diese Belastungen noch höher ausgeprägt. Wir verzeichnen in den letzten Jahren kontinuierlich eine Verschiebung der Belastungen, weg von den körperlichen Belastungen hin zu psychischen Belastungen (das Heben und Tragen schwerer Lasten sowie Belastungen durch Lärm etc. sind immer noch ebenfalls weit verbreitet).

Hinzu kommen für jeden Einzelnen die Belastungen aus dem privaten Umfeld. Sorgen um die Existenz, Probleme in der Familie und vielseitige andere Herausforderungen. Weder ist es möglich, die Sorgen des Privatlebens bei Eintreten in die Arbeitsstätte abzustreifen noch in der umgekehrten Richtung. Eine Vielzahl von Herausforderung, die an der Arbeits- und Leistungsfähigkeit unserer Kollegen und Mitarbeiter deutliche Spuren hinterlässt. Die Leistungsfähigkeit sinkt langfristig, Fehler häufen sich und schon kommen weitere Probleme hinzu.

Wie können Unternehmen hier gezielt ansetzen und eine Entlastung schaffen?

Genau an dieser Stelle setzt die externe Mitarbeiterberatung der RPC Consulting GmbH, z. B. in Form eines EAP-Service an. Über eine Hotline, sowie ein Webportal können sich Ihre Mitarbeiter aktiv (wenn gewünscht völlig anonym) Hilfe von außen holen. Erfahrene Coaches und Berater mit einem breiten Wissensspektrum stehen für alle Fragen des Lebens zu Verfügung und unterstützen so auf dem Weg zu einer Lösung: dem Weg zu mehr Leistungsfähigkeit und mehr Lebensqualität jedes Einzelnen.

Weiterführende Informationen zu unserem umfassenden EAP-Service finden Sie hier.

Experten für Betriebliche Gesundheit

Firmenkontakt
RPC Consulting GmbH
Jasmin Lange
Am Rotdorn 19
30657 Hannover
0511/58651101
info@rpc-consulting.de
http://www.rpc-consulting.de

Pressekontakt
Rehbein group
Johanna Riesenbeck
Am Rotdorn 19
30657 Hannover
0511/58651101
johanna.riesenbeck@rehbein-group.de
http://www.rehbein-group.de

(139466 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *