Paessler-Umfrage offenbart Herausforderungen deutscher IT-Abteilungen

BÖSE NETZWERKÜBERRASCHUNGEN: DIE GRÖSSTE SCHWIERIGKEIT FÜR DEUTSCHE IT-MITARBEITER

Paessler-Umfrage offenbart Herausforderungen deutscher IT-Abteilungen

Nürnberg, 13. Juni 2019 – IT-Administratoren sind die Retter in der Not, wenn das Netzwerk oder IT-Systeme streiken. Sie halten das gesamte Netzwerk und somit die Geschäftsprozesse eines Unternehmens am Laufen. Dennoch wird die Arbeit von IT-Administratoren nach wie vor häufig unterschätzt und gleichzeitig sind sie oft überarbeitet. Der Netzwerk-Monitoring-Experte Paessler geht den Problemen in IT-Abteilungen auf den Grund und hat dazu im Dezember 2018 eine weltweite Umfrage durchgeführt.

Über 2000 IT-Administratoren weltweit nahmen an der Umfrage von Paessler teil und lieferten aussagekräftige Ergebnisse über aktuelle Schwierigkeiten in IT-Abteilungen. Für 57 % der befragten IT-Mitarbeiter in Deutschland sind unerwartete Netzwerkausfälle die größte Herausforderung. Den zweiten Platz belegen mit 51 % User, die Probleme melden, bevor die IT-Abteilung überhaupt von ihnen wusste.

Ein weiterer Aspekt, der deutsche IT-Administratoren bei ihrer Arbeit hindert, ist Schatten-IT. Fast die Hälfte der Befragten IT-Profis nennt die Nutzung von IT-Systemen, die die IT-Abteilung eines Unternehmens nicht offiziell genehmigt hat, als Frustrationsquelle. Im weltweiten Vergleich belegt Deutschland bei diesem Umfragethema den ersten Platz. Ein grundsätzliches Verbot wird der IT-Abteilung jedoch selten Frieden bringen. Vielmehr sollten die Admins gemeinsam mit der „erwischten“ Abteilung nach einer guten Lösung für alle suchen.

„IT-Administratoren sollten jederzeit darüber informiert sein, was in ihrem Netzwerk vor sich geht. Ausfälle können aber nicht immer vorhergesehen werden – auch wenn die IT-Mitarbeiter gerne alles im Griff hätten“, sagt Gabriel Fugli, Partner Account Manager bei der Paessler AG. „Viele Probleme werden von den Nutzern selbst verursacht, weil sie Anweisungen nicht lesen oder Auffälligkeiten nicht rechtzeitig melden.“

Netzwerke laufen am besten, wenn sie proaktiv verwaltet werden, zum Beispiel mit Hilfe einer umfassenden Netzwerk-Monitoring-Lösung. Dann werden potenzielle Probleme leicht identifiziert und können gelöst werden, bevor sie zu größeren Problemen führen. Doch selbst wenn das Netzwerk und alle Anwendungen reibungslos funktionieren, gibt es oft wenig Anerkennung für die Arbeit, die das IT-Personal leistet. Fast ein Drittel der Befragten aus Deutschland gab an, dass ihre Arbeit nicht angemessen gewürdigt beziehungsweise nicht verstanden wird. „Dies liegt in erster Linie daran, dass Nutzer nicht wirklich wissen, was sich hinter den Kulissen abspielt, und die Rolle des Administrators erst dann sichtbar wird, wenn etwas schiefgeht. Wir sollten uns alle darum bemühen, unseren IT-Administratoren mehr Wertschätzung entgegen zu bringen“, so Gabriel Fugli.

Über Paessler AG
Im Jahr 1997 revolutionierte Paessler das IT-Monitoring mit der Einführung von PRTG Network Monitor. Heute verlassen sich mehr als 200.000 IT-Administratoren in über 170 Ländern auf PRTG und überwachen mit der Lösung ihre Systeme, Netzwerke und Geräte. PRTG monitort rund um die Uhr die gesamte IT-Infrastruktur und hilft IT-Experten, Probleme zu lösen, bevor Nutzer betroffen sind. Unsere Mission ist es, technische Teams zu befähigen, ihre Infrastruktur zu managen und so maximale Produktivität zu sichern. Dazu bauen wir auf langfristige Partnerschaften und integrative, ganzheitliche Lösungen. Paessler geht über klassische IT-Netzwerke hinaus und entwickelt Lösungen zur Unterstützung digitaler Transformationsstrategien und des Internets der Dinge. Erfahren Sie mehr über Paessler und PRTG unter www.paessler.de

Firmenkontakt
Paessler AG
Sarolta Hershey
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
press@paessler.com
https://www.paessler.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
paessler@sprengel-pr.com
https://www.sprengel-pr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.