Malta und die Lizenz für Online Casinos

Malta und die Lizenz für Online Casinos

Wer sich für Glücksspiel interessiert, hat sich wahrscheinlich schonmal mit Online Casinos beschäftigt. Bei diesem Thema kommt man schnell zum Schlagwort Lizenz. Wir wollen Ihnen heute einmal erklären, wie Online Casinos in Europa lizenziert sind, und was das für Sie als Spieler bedeutet.

Malta und die Glücksspiele 

Viele Anbieter sind in Malta für Glücksspiel lizenziert. Das hat mehrere Gründe. So sind Glücksspiellizenzen aus Malta in ganz Europa zulässig und gelten aufgrund der strengen Auflagen als besonders vertrauenswürdig. Auf Malta angesiedelte Betreiber von Online Casinos können ihr Angebot in der gesamten Europäischen Union bereitstellen. Für die maltesische Regierung ist das Glücksspiel eine wichtige Einnahmequelle. Deswegen wird das Erteilen der Lizenz im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ einfach gemacht. Das bedeutet nicht, dass man per Schnellschuss eine Lizenz bekommt. Die Auflagen und das Prüfungsverfahren sind strikt. Ziel ist es, eine Umgebung für seriöse Anbieter von Glücksspielen zu schaffen. Malta bietet außerdem eine Steuerrückerstattung von 6/7 auf die Körperschaftssteuer für ausländische Unternehmen an. Da diese Steuer bei 35 % liegt, ist das eine sehr hohe Ersparnis.

Online Casino Lizenzen

Genau wie reguläre Spielbanken benötigen Online Casinos eine Glücksspiellizenz. Dem liegen mehrere Faktoren zugrunde. Generell sind Regierungen dazu berufen, eine Balance zwischen den wirtschaftlichen Interessen der Anbieter und dem Wohlbefinden der Nutzer zu schaffen. Spielsucht soll unterbunden werden. Es ist gerade beim Online Glücksspiel einfacher, unfaire Maßnahmen anzuwenden. Daher sind Angebote ohne Lizenz illegal. Malta hat mit dem „Lotteries and Other Games Act“ von 2001 eine Gesamtregulierung für jede Form von Glücksspiel verabschiedet, mit Ausnahme der örtlichen Casinos. Einer der Vorteile für die Betreiber ist, dass die maltesische Gesetzgebung keine Vorgaben bezüglich angebotener Boni macht. Das wird im Gegensatz zu anderen Ländern dem Anbieter überlassen.

EU-Lizenzen

Verschiedene Staaten in der EU bieten Glücksspiellizenzen an, darunter zum Beispiel Malta, Spanien oder Schweden. Mit einer solchen Lizenz können Betreiber dann ihr Angebot überall in Europa präsentieren. Ausnahmen gelten für Länder wie Dänemark oder Finnland, die eine nationale Lizenz verlangen. Für den Spieler bedeutet das in erster Linie Sicherheit. Ziel der Lizenzen ist es, Betrug vorzubeugen. Die verschiedenen nationalen Glücksspielbehörden prüfen die Antragsteller streng auf Herz und Nieren, bevor die Lizenz erteilt wird. Sie begutachten unter anderem das Kernkapital und die Eignung des Personals. Die EU-lizenz stellt somit ein wahres Qulitätsmerkmal für Casinos dar.

Die Curaçao Lizenz

Curaçao ist eine Insel in der Karibik, und somit weit von der EU entfernt. Sie gehört aber zu den Niederländischen Antillen, und bietet damit europäische Rechtsprechung. Die Regierung erkannte früh das Potential von Online Casinos, und rief die Behörde Curaçao e-Gaming ins Leben. Diese reguliert und besteuert Casino-Betreiber auf der Karibikinsel. Der Lizenzprozess ist gegenüber anderen Lizenzgebern sehr einfach und unkompliziert. Darüber hinaus bietet die Insel einen niedrigen Gewinnsteuersatz von 2 %, eine Mehrwertsteuer wird nicht erhoben, weshalb einige Anbieter diesen einfachen, weniger strikten Weg der Lizensierung wählen.

Casino Lizenz aus Deutschland

Deutschland hat historisch eine vorsichtige Haltung zu Online Casinos. Nach einigen Sonderwegen für einzelne Bundesländer wurde 2021 der Glücksspielstaatsvertrag erneut geändert. Alle Anbieter werden in Deutschland nun einheitlich behandelt, mit Ausnahme in Schleswig-Holstein. Tischspiele wie Poker oder Roulette dürfen derzeit entweder gar nicht oder nur unter Sonderauflagen angeboten werden. Online Slots müssen mehreren Anforderungen entsprechen. So dürfen Spieler maximal 1.000 EUR pro Monat in ihr Spielkonto einzahlen. Der Höchsteinsatz beträgt 1 EUR, und zwischen zwei Runden bei den Walzen müssen mindestens 5 Sekunden vergehen. Jeder Spieler kann nur an einem Spielautomaten gleichzeitig spielen.

Fazit

Wenn man in Europa dem Glücksspiel frönt, kann man sich sicher sein, dass der Anbieter strikt geprüft wurde. Der erklärte Wille der Europäischen Union ist, Online Casinos sicher für die Spieler zu machen. Einige Behörden wie die Malta Gaming Authority haben erkannt, dass das Glücksspiel durch Besteuerung ein lukratives Feld für Regierungen ist. In der Folge vereinfachte sich der Vergabeprozess für Lizenzen. Das schuf auch steuerliche Anreize. Daher besitzen heute die meisten Online Casinos in Europa eine Lizenz aus Malta. Wer also zum Beispiel nach eye of horus online casino bei seriösen Anbietern sucht, ist mit der Beachtung der EU-Lizenz gut beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.