Kreuzfahrt ist die Boom-Branche im Reisemarkt

Anzahl der deutschen Hochseekreuzfahrtgäste stieg in 10 Jahren um 260 Prozent Branche sieht auch zukünftig großes Wachstumspotenzial Umweltschutz hat weiter hohe Priorität

(Mynewsdesk) Hamburg, 4. November 2013 – Der Trend zum Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff ist ungebrochen. „Im deutschen Reisemarkt zählen Kreuzfahrten zu den stärksten Wachstumstreibern. Von 2002 bis 2012 haben Hochseekreuzfahrten um 260 Prozent zugelegt“, sagt Michael Ungerer, President von AIDA Cruises und Chairman von CLIA Deutschland, der deutschen Niederlassung des internationalen Kreuzfahrtverbands CLIA, anlässlich des 3. Kreuzfahrt Kongresses 2013 in Hamburg.

Der Branche gelingt es zunehmend, Pauschalurlauber für Kreuzfahrten zu begeistern. Mit neuen Reiserouten und vielfältigen Angeboten gehen die Reedereien auf die individuellen Wünsche der Kunden ein. Urlauber, die bereits eine Kreuzfahrt unternommen haben, buchen sehr oft erneut eine Seereise. Keine andere Reiseform erfüllt die Urlaubsbedürfnisse der Deutschen so gut wie eine Kreuzfahrt. Die Kreuzfahrtindustrie ist sehr zuversichtlich, ihren Wachstumskurs fortzusetzen. Ein Ende des Kreuzfahrtbooms ist nicht in Sicht. In diesem Jahr wurden sechs neue Schiffe für Hochseekreuzfahrten in Dienst gestellt. Zahlreiche weitere Aufträge für Neubauten stehen bereits in den Auftragsbüchern der Werften.

Das Potenzial für den deutschen Markt wird deutlich, wenn man sich die Entwicklung in anderen Ländern ansieht: „In Deutschland haben wir derzeit eine Marktdurchdringung von nicht einmal zwei Prozent. In Großbritannien dagegen haben bereits knapp unter drei Prozent der Bevölkerung eine Kreuzfahrt gemacht, in den Vereinigten Staaten sogar deutlich über drei Prozent“, sagt Ungerer. Dabei hat der Umweltschutz für die Kreuzfahrtreedereien hohe Priorität. „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst. Die Optimierung der Kreuzfahrtschiffe ist eine fortwährende Aufgabe, die wir sehr ernst nehmen. Die Branche hat in den vergangenen Jahren erhebliche Investitionen in die Erforschung und Umsetzung neuer, umweltschonender Technologien und Betriebsverfahren unternommen.“

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mnslc1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/kreuzfahrt-ist-die-boom-branche-im-reisemarkt-58097

Die Cruise Lines International Association (CLIA) ist der weltweit größte Verband der Kreuzfahrtindustrie mit Vertretungen in Nord- und Südamerika, in Europa, Asien und Australasien. CLIA vertritt die Interessen von Kreuzfahrtgesellschaften, Reiseveranstaltern, Hafenbehörden, Reisedestinationen und zahlreichen weiteren Geschäftspartnern der Kreuzfahrtindustrie gegenüber regulatorischen und gesetzgebenden politischen Entscheidungsträgern. Darüber hinaus engagiert sich CLIA bei Schulungen für Reiseveranstalter und ist in der Marktforschung und Marketingkommunikation aktiv, um mehreren Tausend Reiseveranstaltern und ihren Mitarbeitern den Wert und die Attraktivität von Kreuzfahrtreisen näher zu bringen. In CLIAs Associate Member und Executive Partner Programm sind die führenden Liefer- und Dienstleistungsanbieter der Kreuzfahrtindustrie vertreten, die die Kreuzfahrtanbieter dabei unterstützen, jedes Jahr Millionen Urlaubern eine sichere, umweltfreundliche und erholsame Urlaubserfahrung zu ermöglichen. Weitere Informationen zu CLIA, zur Kreuzfahrtbranche und zu den der CLIA angehörenden Kreuzfahrtgesellschaften und Reisebüros erhalten Sie unter www.cruising.org. Folgen Sie CLIA außerdem auf Facebook und Twitter. Mehr von CEO Christine Duffy lesen Sie unter @CLIACEO oder auf cruising.org/ceoblog.

Kontakt:
Hering Schuppener Unternehmensberatung für Kommunikation GmbH
Christian Drixler
Mainzer Landstraße 41
60329 Frankfurt
+40 69 92 18 74 20
cdrixler@heringschuppener.com
http://shortpr.com/mnslc1

(159817 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.