Jubel in Erfurt, Frankfurt und Wolfskehlen: Daniela Woelke ist Deutsche Meisterin 2017 im Karate U21

Doppelsieg in Kata-Einzel und in Kata-Team macht die Sensation komplett

Jubel in Erfurt, Frankfurt und Wolfskehlen: Daniela Woelke ist Deutsche  Meisterin 2017 im Karate U21

Daniela Woelke erzielt Doppelsieg auf der Deutschen Meisterschaft in Karate 2017-06-13 (Bildquelle: Hessischer Fachverband für Karate e.V.)

Am 10. und 11. Juni fand in Erfurt die Deutsche Karate-Meisterschaft der Jugend, Junioren und U21 statt. Dieses Veranstaltungs-Highlight wird jährlich vom Deutschen Karate Verband e. V. (DKV) ausgerichtet, um die besten Nachwuchs-Karatekas der Republik zu krönen.
902 Athleten aus ganz Deutschland waren in die Thüringer Landeshauptstadt gereist, um die begehrten Meistertitel zu erkämpfen. Bei dem Turnier wurden sowohl Einzeldarbietungen als auch Team-Leistungen bewertet. Vor den strengen Augen der Kampfrichter und vor rund 1.700 begeisterten Zuschauern zeigten die jungen Karatekas ihr Können. Unter ihnen die 18-jährige Wolfskehlerin Daniela Woelke, die für den SC Judokan Frankfurt in den Disziplinen Kata Einzel und Kata-Team U21 startete.

Schnellkraft und Präzision

Kata stellt im traditionellen Karate eine stilisierte Übungsform dar, wobei der Kampf gegen
imaginäre Gegner geführt wird. Bei der Ausführung der einzelnen Bewegungen kommt es auf Rhythmus, Präzision und Schnellkraft an. Die präzise Ausführung verlangt den Kampfkünstlern neben Bewegungsgefühl und Körperbeherrschung auch viel Ausdauer ab. Eigenschaften, die durch Disziplin und Trainingsfleiß in unzähligen Lehrgängen und Trainingseinheiten erworben und perfektioniert werden. Bei den Kata-Teams, die jeweils aus drei Karatekas bestehen, verlaufen alle Bewegungen und Figuren synchron. Hier werden neben der präzisen Ausführung auch die choreographische Abstimmung und der kämpferische Gesamteindruck bewertet.

Kämpferische Darbietung auf Spitzenniveau

Nach der Begrüßung durch DKV-Vizepräsident Falk Neumann eröffnete DKV-Kampfrichterreferent Roland Lowinger das Turnier. Die Teilnehmer, hoffnungsfrohe Talente aus 241 Karate-Dojos, gaben ihr Bestes und boten den Zuschauern auf den vollbesetzten Tribünen ein hochkarätiges Kampfkunsterlebnis. So waren die Wettkämpfe von Beginn an von furiosen Begegnungen auf kämpferischem Spitzenniveau geprägt.

Hartes Training – und dann der Schock

Daniela Woelke startete in der Altersklasse U21 sowohl im Kata-Einzel als auch im Kata-Team. Sie und ihre beiden Mitstreiterinnen Zoe Bach und Louisa Winstel waren hoch motiviert, den Titel erneut (wie bereits 2015) als bestes Kata-Team Deutschlands für Hessen zu erkämpfen.

Danielas Fokus lag jedoch auf ihrem Einzel-Start. Sie wollte dieses Jahr den begehrten Pokal als Deutschlands beste Kata-Athletin nach Hause bringen.
Bereits in der Vergangenheit konnte sie mit drei Bronze- und drei Silbermedaillen beachtliche Erfolge erzielen. Doch diesmal wollte sie ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen. Nach einer harten Vorbereitungsphase mit täglichem Training fühlte sie sich fit und voller Zuversicht. Doch dann kam der Schock: Plötzlich auftretende Rückenschmerzen zwangen sie, das Training abzubrechen. Die Schmerzen wollten nicht aufhören und an weiteres Training war nicht zu denken. Die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft stand auf der Kippe. Dank intensiver ärztlicher Betreuung und der mentalen Unterstützung durch ihren Trainer Patrick Schrod fasste sie wieder Mut und entschied sich, trotz des Handicaps in Erfurt zu starten.

Die Kraft der Entscheidung

Und ihr Mut wurde belohnt: Die Wolfskehlerin überzeugte auf ganzer Linie und konnte sich gegen ihre Wettbewerber durchsetzen. Nach den packenden Kämpfen in der Vorrunde war der Weg ins Finale frei. Die Sporthalle erbebte unter Rufen und Klatschen der Zuschauer und die Spannung steigerte sich zum Höhepunkt als sich die Finalisten gegenüberstanden. Daniela Woelke gab alles, griff nach der Krone und entschied das Finale in einem spektakulären Kampf mit 5:0 klar für sich. Die Halle tobte als sie ihr Ziel erreichte: Deutsche Meisterin im Karate 2017!!

Doch für Erleichterung blieb keine Zeit. Sie musste sich noch einmal sammeln und auf das zweite Finale konzentrieren: Den Entscheidungskampf ihres Kata-Teams. Die Stimmung in der Halle war bestens, als das Team um Daniela Woelke antrat. Und auch hier machte sich die eiserne Trainingsdisziplin der vergangenen Monate bezahlt. Die drei jungen Energiebündel zeigten Karate auf Top-Niveau und holten die Goldmedaille als Deutsche Meister im Kata-Team 2017. Mit diesem zweiten Finalsieg war die Sensation komplett und die Zuschauer gerieten außer Rand und Band.

Mit diesem doppelten Sieg schrieben die drei jungen Karate-Frauen Verbandsgeschichte und holten die begehrten Pokale nach Hessen. Eine einzigartige Leistung für den Hessischen Landesverband und für den SC Judokan Frankfurt. Eine erschöpfte, aber strahlende Daniela Woelke kommentierte: „Ich bin sehr glücklich über unseren Team-Erfolg. Und ganz besonders freut es mich, nach dreimal Bronze und dreimal Silber – trotz meiner Rückenverletzung – endlich die Goldmedaille in der Kategorie Kata Einzel erkämpft zu haben. Mein besonderer Dank gilt meinem Trainer Patrick Schrod und meiner Familie für die tolle Unterstützung – und all jenen, die immer an mich geglaubt haben.“ Auf die Frage nach Zukunftsplänen bezüglich weiterer Turniere schmunzelte die junge Kämpferin bescheiden: „Jetzt heißt es erst mal erholen und regenerieren, um danach wieder schmerzfrei für die kommenden internationalen Wettkämpfe trainieren zu können.“

Weiterführende Links:
www.karate.de
www.budocenter-karamitsos.de

Daniela Woelke, Jahrgang 1998, beginnt im sechsten Lebensjahr mit dem Karate, um ihrem älteren Bruder nachzueifern. Gemeinsam mit ihrer Mutter und dem Bruder trainiert sie beim TSV03 Wolfskehlen und nimmt schon früh an zahlreichen Karate-Lehrgängen und Trainingslagern teil.
Mit acht Jahren fällt sie bei Talentsichtungen auf und wird in den Kinder-Hessenkader aufgenommen. Nun trainierte sie nicht mehr nur noch in ihrem Heimatverein in Wolfskehlen, sondern nahm auch an regelmäßigen Kadertrainings im Landesstützpunkt – dem SC Judokan Frankfurt – teil.
Im Jahr 2008 startet sie erstmalig auf einer Hessenmeisterschaft und holt auf Anhieb den Meistertitel nach Wolfskehlen. Seither gewinnt sie die jährliche Hessenmeisterschaft lückenlos in Folge.
2011 dann das erste Mal Edelmetall auf der Deutschen Meisterschaft in Leipzig: Daniela wird Deutsche Vize-Meisterin (Schüler) in Kata Einzel und holt den 3. Platz in Kata Team.
Danach erzielt sie erste Erfolge auf internationalen Wettkämpfen und wird in den Bundeskader des Deutschen Karate Verbandes berufen. Seither tritt sie für den DKV bei internationalen Turnieren an.

Neben der Mitgliedschaft im TSV03 Wolfskehlen tritt sie nun auch dem SC Judokan Frankfurt bei und trainiert bei Bundestrainer Efthimios Karamitsos. Es folgen zahlreiche Platzierungen bei diversen Wettkämpfen.
2013 dann die erste Teilnahme an einer Europameisterschaft in der Kategorie Jugend/Junioren Kata Team (Konya/Türkei).
Es folgen diverse Platzierungen auf nationaler und internationaler Ebene sowie die Teilnahme an der Shotokan-Europameisterschaft (ESKA) in Zürich/Schweiz, bei der sie mit Gold im Team LK Damen und Bronze im Einzel Junioren erkämpft.

Das bisher erfolgreichste Jahr von Daniela Woelke war ihr Wettkampfjahr 2015. Bei der Europameisterschaft Jugend/Junioren/U21 in Zürich erzielt sie den 3. Platz mit ihrem Kata Team. Es folgen Platzierungen auf nationalen und internationalen Wettkämpfen.
Weiterhin erzielt sie zum ersten Mal goldenes Edelmetall auf den Deutschen Meisterschaften im Kata Team. Im Kata Einzel verpasst sie die Goldmedaille knapp und holt sich den Vize-Titel.
Zwei Monate später legt Daniela Woelke die Prüfung zum ersten Dan bei DKV-Bundestrainer Efthimios Karamitsos ab. Danach folgt die Teilnahme an der Weltmeisterschaft Jugend/Junioren/U21 in Jakarta (Indonesien). Daniela Woelke misst sich erstmals mit der Weltspitze des Karate und erzielt auf Anhieb den 4. Platz in der Disziplin Kata Team.

2016 konzentriert sie sich auf ihr Abitur und reduziert ihre Wettkampfteilnahme auf Landesmeisterschaft (1. Platz) und Deutsche Meisterschaft (2. Platz).
Seit September 2016 nimmt sie an Wettkämpfen in einer anderen Dimension teil. Nicht mehr im Junioren-Bereich, sondern in der Leistungsklasse. Auf Turnieren der Karate Premier League (German Open, Paris Open, Dutch Open) misst sie sich mit weltweiten Leistungsträgern und hinterlässt dort als „New-Comer“ gute Eindrücke.

Jetzt wird Daniela Woelke für den Olympiakader für Olympia 2020 in Tokio nominiert.

Nach 3x Bronze und 3x Silber krönt Daniela Woelke mit dem diesjährigen Doppelsieg als Deutsche Meisterin in Kata Einzel und in Kata Team ihre bisherige Karate-Laufbahn. Sie bringt zwei Goldmedaillen nach Hause und blickt auf die Weltmeisterschaft 2017 in Teneriffa.
Und im privaten Leben? Daniela leistet nach bestandenem Abitur ein freiwilliges soziales Jahr beim Deutschen Turner Bund ab. Sie möchte ihre Leidenschaft fürs Karate mit ihrer beruflichen Laufbahn verknüpfen und blickt mit Zuversicht in die Zukunft.

Firmenkontakt
Projekt Design Karl-Heinz von Lackum
Karl-Heinz von Lackum
Auf der Beune 48
64839 Münster
06071-36135
von-lackum@projekt-design.com
http://www.projekt-design.com

Pressekontakt
Projekt Design Karl-Heinz von Lackum
Karl-Heinz von Lackum
Auf der Beune 48
64839 Münster
06071-36135
mail@projekt-design.com
http://www.projekt-design.com

(142869 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *