Fission Uranium mit großem Bohrprogramm und Vormachbarkeitsstudie noch in 2018

Um die vorläufige Machbarkeitsstudie zu beschleunigen werden zusätzlich 23 Bohrlöcher über 3.840 m gebohrt, um dann, im Nachgang die ,Triple R‘-Lagerstätte in Richtung Vormachbarkeitsstudie…

BildUranexplorer Fission Uranium Corp. (ISIN: CA33812R1091 / TSX: FCU) gibt wieder richtig Gas! Wie die Gesellschaft mitteilte, arbeitet man mit Hochdruck an den Vorbereitungen des neuen Winter-Bohrprogramms. Das Investitionsvolumen zur weiteren Entwicklung des preisgekrönten ,Patterson Lake South‘-Projekts beträgt für dieses Arbeitsprogramm 9,4 Mio. CAD. Dafür sind im kanadischen Athabasca Becken neben 31 Bohrungen in zwei ausgewählten hochgradigen Zielen auch geophysikalische Untersuchungen geplant.

Alleine acht Bohrlöcher über eine Gesamtlänge von 2.720 m konzentrieren sich auf die weitere Expansion der erst kürzlich entdeckten hochgradigen und oberflächennahen westlichen landbasierten Zone ,R1515W‘. Diese Zone weist einige interessante und bedeutsame geologische Eigenschaften auf, die jenen der ebenfalls sehr hochgradigen Zone ,R780E‘ ähnlich sind. ,R1515W‘ besteht aus mehreren geschichteten Linsen, die wahrscheinlich Bestandteil einer mächtigen und hochgradigen Mineralisierung sind. Untermauert wird diese These durch Bohrergebnisse wie zum Beispiel aus der Bohrung PLS17-564 von der Linie ,1545W‘. Diese Bohrung durchteufte eine durchgängige Mineralisierung über 128,0 m. Darin enthalten war ein 7,0 m langer Abschnitt mit einem Gehalt von 6,90 % U3O8 innerhalb eines 14,50 m langen Abschnitts mit 3,39 % U3O8 sowie 7,0 m mit 6,36 % U3O8 innerhalb eines Abschnitts über 10,50 m mit 4,35 % U3O8.

Um die vorläufige Machbarkeitsstudie zu beschleunigen werden zusätzlich 23 Bohrlöcher über 3.840 m gebohrt, um dann, im Nachgang die ,Triple R‘-Lagerstätte in Richtung Vormachbarkeitsstudie (,PFS‘) weiter zu entwickeln. Das heißt: Zunächst sollen die Ressourcen der bedeutenden hochgradigen Gebiete höher klassifiziert werden. So z.B. die Zone ,R780E‘, die von der abgeleiteten in die angezeigte Kategorie hochgestuft werden soll. Um dies zu erreichen sollen 6 weitere Bohrlöcher über eine Länge von 1.980 m gebohrt werden.

Derzeit werden 75 % der ,Triple R‘-Lagerstätte, laut der aktuellen Schätzung, als angezeigt klassifiziert während 25 % der Ressource als abgeleitet klassifiziert ist. Es ist davon auszugehen, dass sich die Hochstufung wichtiger Gebiete von der abgeleiteten in die angezeigte Kategorie sehr positiv auf die ,PFS‘ auswirken wird.

Zudem sind weitere geotechnische Bebohrungen und Analysen des Festgesteins in 3 Bohrlöchern (über 700 m) und geotechnische Bebohrungen des Deckgesteins in 12 Bohrlöchern (über 920 m) geplant. Des weiteren sollen 2 zusätzliche hydrogeologische Bohrlöcher für eine langfristige Grundwasseranalyse niedergebracht werden.

Einen weiteren sehr wichtigen Punkt hat Fission – https://www.youtube.com/watch?v=AudsaLrYPgM – noch mit der Fortsetzung der Datenerfassung und -analyse der grundlegenden Umweltuntersuchung auf der Agenda, wobei die First Nations, die Gemeinde und die Behörden aktiv mit eingebunden werden sollen, um mögliche Probleme direkt zu lösen.

Drüber hinaus hat Fission das Unternehmen Roscoe Postle Associated Inc. mit der Erstellung der Vormachbarkeitsstudie (,PFS‘) sowie mit der Erstellung eines technischen Berichts (,Technical Report‘) gemäß National Instrument 43-101 beauftragt, wobei die ,PFS‘ voraussichtlich noch vor Ende 2018 abgeschlossen sein soll.

„Die einzigartige oberflächennahe, hochgradige Mineralisierung auf ,PLS‘ ermöglicht es uns, mehrere Ziele gleichzeitig zu verfolgen“, sagte Ross McElroy, der COO und Chefgeologe von Fission Uranium. Man werde nun auch verstärkt das weitere Wachstum der Zone ,R1515W‘ forcieren, zumal es sich um eine aufregende landbasierte Zone handelt, die nur gut 1,4 km westlich der hochgradigen ,Triple R‘-Lagerstätte liege. „Die Zone weist ähnliche Eigenschaften wie die Zone ,R780E‘ auf und hatte bisher die mächtigsten Intervalle einer Mineralisierung außerhalb der Lagerstätte“, erklärte McElroy abschließend.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Beachten Sie unbedingt die englischen Originalmeldungen der jeweiligen Unternehmen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

(48118 Posts)