Facharzt für Frankfurt: Hoffnung auf DMP bei Adipositas

Facharzt für Frankfurt: Hoffnung auf DMP bei Adipositas

Endokrinologe für Frankfurt begrüßt Anstrengungen für DMP für Menschen mit Adipositas

Facharzt für Frankfurt: Hoffnung auf DMP bei Adipositas

Mit dem DMP Programm können Patienten eine langfristige Krankheitslast vorbeugen.

FRANFKURT. DMP – das steht für Disease Management Programm. Es ist verbunden mit einer leitliniengerechten und bedarfsorientierten Versorgung, die jetzt auf Patienten mit Adipositas ausgedehnt werden soll. Vor diesem Hintergrund begrüßt Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster, Endokrinologe für den Raum Frankfurt / Rhein-Main, das aktuelle Gesetzgebungsverfahren mit dem Ziel, ein DMP Adipositas auf dem Weg zu bringen. Denn für den Facharzt ist mit einer besseren Versorgung von Patienten mit Adipositas die Chance verbunden, die langfristige Krankheitslast und vorzeitige Todesfälle zu verhindern. Derzeit sei die Versorgungslage von Patienten mit krankhaften Übergewicht nach Einschätzung der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) „defizitär“.

Facharzt für die Region Frankfurt begrüßt Entwicklung des DMP Adipositas

Ziel der DMP Adipositas sei es, den Behandlungsablauf und die Qualität der medizinischen Versorgung von chronisch kranken Patienten zu verbessern. Mithilfe eines DMP könnten Betroffene qualitativ hochwertig, strukturiert, multimodal und interdisziplinär versorgt werden. Das DMP soll sowohl konservative sowie chirurgische Therapien und Schulungsprogramme einschließen.

Für Prof. Wüster ist es „außerordentlich wichtig, dass den Patienten eine individuelle und zugleich adäquate Behandlung zukommt. Denn die Ursachen für die Entstehung einer Adipositas können sehr vielfältig sein.“ Neben endokrinologischen, also stoffwechselbedingten, Ursachen, spielen vielfältige Faktoren in die Entstehung einer Adipositas hinein. Wichtig für den Facharzt, der auch Patienten aus dem Raum Frankfurt behandelt, ist die Einsicht, dass eine Adipositas Behandlung eines lebenslangen Krankheitsmanagements bedarf.

DMP Adipositas kann laut Endokrinologe für Frankfurt Versorgung verbessern

Eine strukturierte und interdisziplinäre Behandlung von Patienten mit Adipositas kann nach Einschätzung des Endokrinologen Folge- Erkrankungen vorbeugen und damit die Kosten im Gesundheitssystem insgesamt herabsetzen. Denn nicht selten entwickeln Patienten mit einem Body Mass Index über 30 kg/ m2 Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts leiden 23 bis 24 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 79 Jahren an Adipositas.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Kontakt
Hormon- und Stoffwechselzentrum Prof. Wüster MVZ GmbH
Prof. Dr. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-7
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
presse@prof-wuester.de
http://www.prof-wuester.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.