Emotion und Flexibilität

Multifunktionsarena für Erfurt

Emotion und Flexibilität

Blick in die neue, fertiggestellte Multifunktionsarena. (Bildquelle: OPTERRA/ Tino Sieland)

Als Leichtathletik- und Fußballstadion blickt das Erfurter Steigerwaldstadion auf eine glanzvolle und abwechslungsreiche Geschichte zurück. 1931 als Mitteldeutsche Kampfbahn für Turnfeste, Reiterspiele und Leichtathletikveranstaltungen eröffnet, wechselte es nach dem Kriegsende Funktion und Namen. Bevor nämlich die Sportarena 1948 als Georgij-Dimitroff-Stadion zum Heimspielort des damaligen Fußballvereins Turbine Erfurt wurde, nutzte man die Flächen zum Kartoffelanbau. Insgesamt fünf Länderspiele wurden in dem Stadion ausgetragen. Den Zuschauerrekord stellte jedoch ein Oberligaspiel mit 47.390 Besuchern auf. 1991 erhielt die Arena nach einer Befragung der Erfurter den Namen Steigerwaldstadion in Anlehnung an den nahegelegenen Steigerwald. Bis heute dient das Stadion neben den Heimspielen des SC Rot-Weiß Erfurt auch weiterhin als Austragungsort für Leichtathletikveranstaltungen und Open-Air-Konzerte.
In 2015 wurde das traditionsreiche Steigerwaldstadion nach einem Entwurf der HPP Architekten Düsseldorf bei laufendem Betrieb erneuert und erweitert. Gemeinsam mit der Köster GmbH, Osnabrück, erhielt man den Auftrag zur Umgestaltung bereits im November 2014. Pünktlich zum Auftakt der Saison 2016/2017 konnte die neue Multifunktionsarena im Sommer 2016 fertig gestellt werden.

Kombination aus Bestand und Neubau
Mit der Erneuerung und dem Neubau umfasst das Stadion jetzt 18.500 Plätze und zählt damit zum zweitgrößten Stadion Thüringens. Nicht nur der laufende Spielbetrieb, sondern auch der Erhalt der bisherigen Haupttribüne mit dem markanten Dach sowie der Flutlichtanlage waren die Vorgaben für den aufwändigen Umbau. Mit ihm erhielt die neue Arena eine besondere Ausstrahlung durch das neue Stadiondach sowie das neue Hauptgebäude auf der Ostseite. Zudem ist das Stadion durch neue Tribünen auf der Nord-, Süd- und Ostseite und in Verbindung mit der Westtribüne nun eine geschlossene Einheit. Gleichzeitig entstand unterhalb der neuen Tribünen eine Promenade, die sich zum frei gestalteten grünen Außenraum der Arena öffnet. Der bestehenden Westtribüne steht auf der Ostseite der Arena das neue Hauptgebäude gegenüber.

Sportstadion und Veranstaltungszentrum
Mit den Erweiterungsbauten hat die neue Multifunktionsarena die Grundform eines Achtecks. Das Spielfeld ist von allen Seiten von Einrangtribünen mit Überdachung umgeben. Mit der an den rückwärtigen Seiten weitgehend geschlossenen Tribünenanlage haben die Architekten gleich drei wichtige Aufgabenstellungen gelöst. Zum einen sorgt die wie ein „Kessel“ ringsum geschlossene Tribüne für eine stimmungsvolle Atmosphäre, zum anderen verhindert sie Schallprobleme und Durchzug auf den Sitzplätzen. Zusätzliche rückseitig zwischen den Tribünenstützen gespannte Paneele schützen die Umgebung vor der Schallausbreitung aus dem Stadioninneren und dienen gleichzeitig als beidseitig nutzbare Werbefläche.
Mit der Promenade führt ein breiter Fußgängerweg um das Stadion. Er ist durch die Tribünen in weiten Teilen witterungsgeschützt und dient als barrierefreie Erschließung des Stadions. Der Zugang zur Promenade erfolgt über die beiden zentralen Eingänge im Norden und Süden der Arena.
Dank ihrer Konzeption wird die neue Multifunktionsarena ihren Funktionen als Leichtathletik-Stützpunkt und Heimstadion für den FC Rot-Weiß Erfurt problemlos gerecht. Die Heimfans haben auf der Südtribüne ihre „neue“ Fankurve, die Gästefans finden räumlich getrennt ihren Platz auf der Nordtribüne. Besonders herauszuheben ist die Osttribüne mit dem dahinterliegenden neuen Hauptgebäude. Hier sind alle wesentlichen Funktionen von den Umkleiden, den Presse- und Businessbereichen über die Büros des Betreibers, dem Cateringbereich bis hin zu den Räumen für die Ver- und Entsorgung untergebracht.
Mit der Ausrichtung zum Südpark sowie eines großzügigen Eingangs Richtung Süden bewahrt sich das neue Bauwerk seine Eigenständigkeit als multifunktionale Veranstaltungslocation. Zudem wird der Neubau aufgrund seiner Konzeption sowohl Messen und Events als auch Sportveranstaltungen und Tagungen gerecht.

Zeitvorteil durch Betonfertigteile
Um im eng gesteckten Zeitrahmen möglichst zügig und weitgehend witterungsunabhängig vorgehen zu können, entschied man sich für den Einsatz von Betonfertigteilen. Aus diesem Grund beauftragte die Bietergemeinschaft HPP Architekten und Köster GmbH die die ortsansässige BFE Beton Fertigteilbau Erfurt GmbH mit der Herstellung und Montage der notwendigen Fertigteile. Insgesamt 150 Stützen, 228 Wände, 960 Zwischenbalken, 70 Unterzüge sowie 420 Stufen produzierten die Betonfertigteilespezialisten für die neue Tribünenanlage. Allein die Zahnbalken und Stützen mit einer Höhe von 15 bis 16 Metern ergeben in Summe ein Gewicht von 7.680 t und benötigten rund 5.000 m3 Beton. Neben der hohen Maßhaltigkeit aufgrund der besonderen Tribünenform waren im Fertigungsprozess der Stützen auch zahlreiche Einbauteile z. B. für die spätere Montage der Dachtragkonstruktion einzubauen. Selbstverständlich sind alle sichtbaren Betonoberflächen in entsprechender Sichtbetonqualität ausgeführt. Je nach Anforderung an die Betonfertigteile kamen als Zemente CEM I 42,5 R und CEM I 52,5 R (ft) der OPTERRA Zement GmbH, Werk Karsdorf, zum Einsatz.

Optimierte Baustellenlogistik
Seit Mai 2015 produzierte die BFE Stützen, Treppen, Stufen und Wände für die Tribünenanlage. Ende April war der Tribünenbau weitgehend abgeschlossen. Die notwendigen individuellen Schalungen für die Tribünenfertigteile stellten die Betonbauer selbst her. Nach dem Einbringen der Bewehrung und der geforderten Einbauteile erfolgte zunächst die Kontrolle der Bewehrung bevor mit dem Betonieren begonnen wurde. Nach zwölf Stunden wurden die Teile ausgeschalt und für mindestens einen Ruhetag gelagert. Anschließend wurden dem Bauablauf folgend die benötigten Teile zum Stadion transportiert und dort eingebaut.
Zu den Besonderheiten zählten ohne Zweifel die Stützen und Auflager, die an den Eckpunkten der Tribünen angeordnet sind. Hier war eine sehr hohe Maßhaltigkeit gefordert, damit die Einleitung der statischen Kräfte in das Tragwerk sichergestellt werden konnte. Gleiches galt auch für die exakte Positionierung der Einbauteile für die spätere Aufnahme von Anbauteilen. Hierzu zählten insbesondere das Dachtragwerk aus Stahlfachwerkbindern.
Sowohl die Anbindung des Hauptgebäudes an die Osttribüne sowie das Gebäude selbst wurden teilweise in Ortbeton ausgeführt. In dem von der K+B Kies und Beton GmbH, Erfurt, sowie der Berger Beton GmbH, Erfurt, bereitgestellten Transportbeton kam ein CEM II/A-LL 42,5 R der OPTERRA Zement GmbH, Werk Karsdorf, zum Einsatz.

Identität im Arenainnenraum
Das neue Stadiondach verkörpert die architektonische Idee und bildet die Arena im Außenraum ab. Gleichzeitig musste die neue Stadionüberdachung mit dem markanten Dach der Westtribüne harmonieren. Auf allen Tribünen sorgt die Ausdehnung der Dachfläche für witterungsgeschützte Sitzplätze. Als Deckmaterial kommen weiße Trapezbleche zum Einsatz. Die neuen Sitze des Stadions sind wahlweise rot oder weiß. Im Gesamtbild ergibt sich so eine rot-weiß gepixelte Tribünenansicht, die nicht nur die Farben des Freistaats Thüringen und des Deutschen Leichtathletikverbandes, sondern auch die des FC Rot-Weiß Erfurt vereint.

OPTERRA ist ein Tochterunternehmen des weltweit agierenden CRH-Konzerns. Mit einer jährlichen Produktionskapazität von 3,5 Millionen Tonnen Zement gehört OPTERRA zu den führenden Zementherstellern Deutschlands. In den Werken Karsdorf bei Leipzig, Wössingen bei Karlsruhe, Sötenich bei Köln und Neufahrn in Niederbayern sind 380 Mitarbeiter tätig. Sie sichern eine starke Position im Süden, Osten und Westen des Landes. Moderne Technik und fachliche Kompetenz setzen Maßstäbe bei der Qualität der mehr als 30 angebotenen Zementsorten. Daneben bietet OPTERRA umfangreiche Services rund um die Themen Anwendungsberatung, Vertrieb, Qualität und Logistik.

Kontakt
OPTERRA GmbH
Anke Wunder
Goerdelerring 9
04109 Leipzig
+49 341 39378531
+49 341 39378590
anke.wunder@opterra-crh.com
http://www.opterra-crh.com

(152688 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *