Die Brennstoffzelle lebt

Mit Toyota beginnt wieder einmal ein Autobauer an der Zukunft der Brennstoffzelle zu bauen. Hat diese Initiative Erfolg, werden auch Platin und damit die Platinproduzenten Gewinner sein.

BildDer Hafen von Los Angeles gehört zu den umschlagsreichsten Frachthäfen der Erde. Bewegt werden die insbesondere in Containern befindlichen Güter mit schweren Lkws. Und diese werden mit Diesel betrieben. Das ist extrem umweltfeindlich, aufgrund der starken Abgase und ist damit den Stadtoberen von Los Angeles ein Dorn im Auge. Doch damit könnte bald Schluss sein. Denn Toyota hat ein Projekt gestartet bei dem die Dieselfahrzeuge durch Wasserstoff-Brennstoffzellen ersetzt werden.

Der stellvertretende Direktor der Hafenentwicklung des Port of Los Angeles, Tony Gioiello freut sich: „Der Hafen von Los Angeles ist erwartungsfroh, um mit Toyota zusammenzuarbeiten, um die Machbarkeit der Brennstoffzellentechnologie für Port-Drayage-Operationen zu erforschen“. „Toyota glaubt, dass die Wasserstoffbrennstoffzellentechnologie enormes Potenzial hat“, erklärt der Vizepräsident der nordamerikanischen Toyota-Tochter TMNA Bob Carter. Die im Hafen aktiven Lkws werden 670 PS besitzen, die aus zwei Mirai-Brennstoffzellen kommen. Bei normaler erwarteter Belastung haben die Fahrzeuge einen Radius von rund 300 Kilometer.

Die Brennstoffzellentechnologie dürfte also vor allem im Nutz- und Lastverkehr gute Chancen besitzen. Jedoch auch im Straßenverkehr wird immer weiter an erfolgreichen Lösungen geforscht. Und um so mehr Brennstoffzellen auf die Straßen kommen, um so mehr Platin wird darin verbaut werden. Denn Platinmetalle sind als Katalysatoren in den Brennstoffzellen nach heutigem Forschungsstand unumgänglich. Zwar konnte die Menge an Platin bereits deutlich reduziert werden, die in einer Zelle verbaut wird, sber die Nachfrage nach Platin wird dennoch steigen, wenn die Brennstoffzelle auch im Verkehr einen wirtschaftlichen Durchbruch erfährt.

Unternehmen, die bereits Platin produzieren, dürften sich langfristig daher über steigende Preise des Edelmetalls freuen. Eine Gesellschaft ist Sibanye Gold. Die Südafrikaner – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297484 – haben vor kurzen den einzigen großen nordamerikanischen Platinproduzenten Stillwater übernommen. Zusammen mit ihren ebenfalls in jüngerer Vergangenheit aufgekauften Platinminen in Südafrika gehört Sibanye heute zu den größeren Platinmetall-Produzenten.

Die große Konkurrenz zu den Elektro-Fahrzeugen, die mittels Brennstoffzellen Strom erhalten, sind Elektro-Autos, die den Strom in Batterien mit sich führen. Derzeit ist dabei die Lithium-Ionen-Technologie bei den Akkus gängig. In diesen Akkus wird, wie der Name schon besagt, Lithium verbaut. Neben diesem Leichtmetall wird zudem Graphit in größeren Mengen in den Akkus gebraucht. Da auch die Stückzahlen von E-Autos mit Batterien stark ansteigen dürften, sollten auch Graphit-Unternehmen wie Alabama Graphite – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297331 – in Zukunft gefragt sein. Alabama produziert zwar noch nicht, besitzt jedoch zwei sehr gute Projekte im gleichnamigen US-Bundesstaat. Eine Zusammenarbeit mit dem US-Energieministerium zeugt für das Potenzial, dass Alabama mit seinem qualitativ sehr guten Graphit und den Forschungen im Batteriebereich bieten könnte.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

(44099 Posts)