Caledonia Mining mit 18 % Produktionssteigerung im 1. Quartal

Ausschlaggebend für die jüngste Verbesserung des Produktionsergebnisses war in erster Linie die zunehmende Förderung unterhalb des bisherigen Abbauniveaus von 750 m Tiefe.

BildDer Ausbau von Caledonia Minings (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL) ,Blanket’-Goldmine in Simbabwe kommt nach wie vor gut voran. Entsprechend konnte die Gesellschaft, die 49 % an der Förderanlage hält, in dieser Woche auch erneut mit einer Produktionssteigerung aufwarten. So legte die Goldförderung der Mine nach vorläufigen Berechnungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 18 % auf insgesamt 12.794 Unzen zu. Zwar blieb man damit 6 % hinter dem Ergebnis des vorangegangenen 2016er Schlussquartals zurück, hält aber weiterhin Kurs auf das angepeilte Jahresziel von 60.000 Unzen, das die Gesellschaft bei dieser Gelegenheit auch noch einmal bekräftigte. Bis 2021 soll die Produktion zudem schrittweise auf bis zu 80.000 Unzen pro Jahr gesteigert werden.

Ausschlaggebend für die jüngste Verbesserung des Produktionsergebnisses war in erster Linie die zunehmende Förderung unterhalb des bisherigen Abbauniveaus von 750 m Tiefe, welche u.a. durch die Entwicklung eines zweiten Abgangs zum sog. ,AR Main’-Erzkörper ermöglicht wurde. Darüber hinaus trugen aber auch die fortgesetzten Abbauarbeiten am bereits bestehenden Abgang zur ,AR South’-Ader sowie im Bereich des Blindschachts Nr. 6 zur Steigerung der Fördermenge bei.

Dass die Produktion im Vergleich zum Vorquartal leicht rückläufig war, kam für Caledonias CEO Steve Curtis hingegen nur wenig überraschend: “Dieser Trend steht im Einklang mit dem historischen vierteljährlichen Produktionsprofil der ,Blanket’-Mine, das typischerweise im ersten Quartal eines jeden Jahres aufgrund der Feiertage und der Abbauplanung etwas geringere Produktionsraten aufweist.” Man sei jedoch zufrieden mit dem Produktionsanstieg infolge der Umsetzung der laufenden Ausbaupläne und werde die Anleger zu gegebener Zeit über die weitere Entwicklung unterrichten.

Seine Finanzergebnisse für das 1. Quartal will Caledonia Mining – https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc – voraussichtlich am 15. Mai 2017 vorlegen. Anfang des Monats hatte das Unternehmen bereits seine Dividendenzahlung für das laufende Quartal bekanntgegeben, die erneut bei 1 3/8 US-Cents (0,01375 USD) pro Aktie lag. Damit weist die Gesellschaft trotz eines 20 %-igen Kursanstiegs seit Jahresbeginn weiterhin eine für die Branche überdurchschnittliche Dividendenrendite von rund 4 % auf.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

(38244 Posts)