Ausgangszustandsbericht für Boden und Grundwasser nach der IE-Richtlinie

Ausgangszustandsbericht für Boden und Grundwasser nach der IE-Richtlinie

„Ausgangszustandsbericht für Boden und Grundwasser nach der IE-Richtlinie“ lautet der Titel des Seminars, welches am 14. September 2022 in der Umwelthauptstadt Magdeburg stattfindet. Veranstalter ist das Institut für Wirtschaft und Umwelt e. V.

Nach den Vorgaben der europäischen IED-Richtlinie ist für bestimmte Anlagen ein Ausgangszustandsbericht (AZB) zu erstellen und der Genehmigungsbehörde einzureichen, in dem festgehalten wird, in welchem Zustand der anstehende Boden und ein möglicher Grundwasserkörper zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Anlage ist.

Was bedeutet dieser Anspruch nun für die Unternehmen in der Praxis?

Wann genau muss ein Ausgangszustandsbericht eingereicht werden?

Was sind relevante Stoffe?

Gibt es Ausnahmen für AwSV-Anlagen?

Wie erfolgt die Abgrenzung zum Bodenschutzrecht?

Wie gehen die Aufsichtsbehörden mit den Aussagen in den AZB um?

Welchen Einfluss hat der AZB auf eine Anlagengenehmigung?

Das Seminar richtet sich an Anlagenbetreiber und Unternehmer, die mit der Aufstellung und der Bewertung der Ausgangszustandsberichte beschäftigt sein werden.

Das IWU ist eine gemeinnützige Einrichtung und macht daher keine Mehrwertsteuer geltend.

Teilnahmepauschale: 389€ (MwSt.-frei)

Programmablauf, weitere Inhalte und Anmeldung unter https://www.iwu-ev.de/pdf/L220914.pdf

Programm

09.30 Uhr Begrüßung und Einführung

09.35 Uhr Rechtlicher Hintergrund und Erfordernis zur Erstellung von Ausgangszustandsberichten (IE-RL) – Unterschiede bei den Anforderungen in den Bundesländern

10.15 Uhr Die LABO/LAWA-Arbeitshilfe zum Ausgangszustandsbericht

11.00 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Vorgehensweise bei der Erstellung eines Ausgangszustandsberichtes

Teil 1:

Abstimmungsrunde mit Antragsteller, Gutachter sowie zuständige Prüfbehörde und Genehmigungsbehörde (Vorgehensweise, Abgrenzung, Termine)

Teil 2:

Feststellung der Relevanz gefährlicher Stoffe zum AZB: Erfassung, Vorlage und Recherchen zu verwendeten

Gefahrstoffen und Stoffgemischen, Bereitstellung aktueller Sicherheitsdatenblätter sowie Lager- und Verwendungsmengen der Stoffe/Stoffgemische und Beschreibung der Handhabungs-/Lagerorte

12.15 Uhr Mittagspause

13.00 Uhr Teil 3:

Standortdaten: Erläuterung der Vornutzung des Geländes (Altlasten), Angaben zum Bodenaufbau, Grundwasserbeschaffenheit, vorliegende Boden- und Grundwasseruntersuchungen, Gelände- und Detailpläne

Teil 4:
Untersuchungskonzept – Untersuchung – finaler AZB: Möglichkeit der Festlegung von Indikator-(Leit-)Parametern, Untersuchungsmethoden, Begründung und genaue Beschreibung der Einrichtung von Boden- und Grundwassermessstellen und der Vorgehensweise zu Boden- und Grundwasseruntersuchungen

15.30 Uhr Kaffeepause

15.45 Uhr Erfahrungen aus der Praxis des Gutachters

·     Abgrenzung der zu betrachtenden IED-Anlage

·     Festlegung von Untersuchungsparametern

·     Festlegung von Boden- und Grundwassermessstellen

·     Zeitvorstellungen zur Erstellung von AZB

16.30 Uhr Ende der Veranstaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.