Auf dem Weg der Freiheit

Vor kurzem wurde eine Solidaritätsinitiative mit dem Titel “Der Weg zur Freiheit” durchgeführt, um belarussische Freiheitsverteidiger zu unterstützen. Diese Initiative brachte mehr als 50.000 Menschen

BildDie Geschichte erinnert sich an das unauslöschliche Streben der Menschheit nach Freiheit, das sich im Laufe der Jahrhunderte in verschiedenen Formen geäußert hat. Die letzten Ereignisse in Belarus erinnerten uns alle an die Bedeutung der Freiheit und zeigten die Möglichkeit friedlicher Proteste. Vor kurzem wurde eine Solidaritätsinitiative mit dem Titel “Der Weg zur Freiheit” durchgeführt, um belarussische Freiheitsverteidiger zu unterstützen. Diese Initiative brachte mehr als 50.000 Menschen zusammen, die eine lebende Kette von Vilnius bis zur Grenze zu Belarus bauten. Auf dieser Route können Sie auch die historischen Hügel der Freiheitskämpfe sehen, nämlich die Herrenhäuser und Burgen, die die Bewohner schützten und von Anfang an den Wunsch nach Freiheit förderten.

Gintaras Karosas, Präsident des litauischen Verbandes der Herrenhäuser und Burgen, erzählte über die Herrenhäuser und Burgen, die sich in der Nähe des vor kurzem erschallten Weges zur Freiheit sowie des vor 30 Jahren geschehenen Baltischen Weges befinden.

“Herrenhäuser sind ein Symbol für das Streben nach Freiheit und Einheit. Im Laufe der Jahrhunderte sind die klügsten Köpfe des Staates, Schriftsteller und Schöpfer hier gewachsen. Die Herrenhäuser versammelten Menschen, die das Streben nach Freiheit schätzten. Die Besatzer verfolgten, deportierten und verurteilten zum Tod daher eine Reihe von Gutsbesitzern, die die Kämpfer beschützten und unterstützten”, schilderte G. Karosas und fügte hinzu, dass diejenigen, die den Geist des jüngsten Weges zur Freiheit spüren wollen, dies tun können, indem sie die Herrenhäuser in der Nähe der Stadt Vilnius und der Autobahn Minsk besuchen. Die gesamte Route kann nach den Worten G. Karosas an nur einem Tag besichtigt werden, und wer länger reisen möchte, kann zusätzlich die Herrenhäuser in der Nähe des Baltischen Weges besuchen, der vor dreißig Jahren stattfand.

Herrenhäuser und Burgen in der Nähe des Weges zur Freiheit

Burg von Medininkai

Die Festung wurde vermutlich in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaut. Die Burg war einer der Hauptpunkte für die Verteidigung des litauischen Staates. Die Burg wurde im Laufe der Zeit mehrfach umgebaut, aber erhalten und wieder aufgebaut. Mit der Wiederherstellung der litauischen Staatlichkeit begann eine neue Phase im Leben der Burg. 1993 begann der Wiederaufbau des Burgturms.

Herrenhaus in Nemezis

Die erste offizielle Erwähnung von Nemezis geht auf das Ende des 15. Jahrhunderts zurück, als Prinz Alexander seine Braut hier feierlich begrüßte. 1836 das Herrenhaus erhielt seine heutigen Konturen, als Mykolas Tiskevicius einen zweistöckigen Backsteinpalast errichtete. Im 17. Jahrhundert befanden sich schon im Herrenhaus von Nemezis neben den wichtigsten Wohn- und Wirtschaftsgebäuden eine Wassermühle, eine Käserei und mehrere Brauereien sowie im 18. Jahrhundert die Papier- und Lederwerkstätten. Der letzte Palast des Herrenhauses, die Ställe und der Anfertigungsraum sind bis heute unverändert geblieben.

Herrenhaus von Markuciai

Bis heute ist Wohnhaus, Park aus dem 18. Jahrhundert mit Teichen, Familienfriedhof, St. Varvara-Kapelle und Denkmal für A. S. Puschkin erhalten geblieben. Das Museum zeigt sechs authentisch eingerichtete Räume aus dem späten 19. Jahrhundert. Hier werden Möbel, Fotografien, Haushaltsgegenstände und Kunstwerke ausgestellt.

Herrenhaus von Tuskulenai

Der im 19. Jahrhundert erbaute Palast des Herrenhauses von Tuskulenai ist bis heute erhalten. Der Palast gehört zur Zeit des Spätklassizismus und ist ein typisches Beispiel für eine Landresidenz.
Die östliche Fassade des Palastes mit Blick auf den Fluss Neris ist mit Formteilen mit Pflanzenmotiven verziert. Auf dem Dach stehen Skulpturen von drei antiken mythologischen Göttinnen – Diana, Junona und Venus.

Herrenhaus von Liubavas

Eines der ältesten Herrenhäuser des Landes, Liubavas, befindet sich in der Nähe der litauischen Hauptstadt Vilnius und ist für Besucher geöffnet. Hier befindet sich ein Museum für Geschichte, Kultur und technisches Erbe des Landes. Gebäude in barocker Architektur aus dem 18. Jahrhundert und ein System von Terrassenteichen machen dieses Herrenhaus im europäischen Kontext einzigartig. Die Wassermühle des Herrenhauses von Liubavas ist ein außergewöhnliches Gebäude, das von der Qualität des Mauerwerks überrascht und in der Vergangenheit viele Funktionen erfüllt hat. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Maschinerie der Mühle nicht mehr vom alten Wasserrad angetrieben, sondern von einer schwedischen Wasserturbine, die bis heute in Betrieb ist. Mit dieser Turbine wird noch heute in der Mühle Strom aus einer erneuerbaren Wasserquelle erzeugt. Die Wassermühle des Herrenhauses von Liubavas wurde mit dem höchsten Preis für das kulturelle Erbe Europa Nostra für hochwertige Restaurierung ausgezeichnet.
Gintaras Karosas: “Im 19. Jahrhundert lebte und arbeitete ein talentierter litauischer Bildhauer und Architekt im Herrenhaus von Liubavas, der Mitglied der philomatischen und philaretischen Gemeinschaften der Universität Vilnius war. Diese Gemeinschaften wurden von den Besatzungsbehörden wegen des Strebens nach der Freiheit ihres Landes verfolgt.”

Herrenhaus von Kairenai

Spuren menschlichen Lebens in der Region Kairenai stammen aus dem 4.-7. Jahrhundert. Das älteste schriftliche Wissen über das Herrenhaus von Kairenai sind die Privilegien des Sigismund der Alte aus dem 16. Jahrhundert.
Im 18. Jahrhundert, in der Zeit des Wohlstands des Herrenhauses, gab es hier ein Orchester und ein Amateurtheater; es wurde auch eine reichhaltige Bibliothek aufgebaut. Ein Park im englischen Stil mit einem Teichsystem, einem Sommertheaterpavillon, einem Pavillon auf der Teichinsel, einer Barockkapelle, einem Brunnen, Blumen usw. wurde gepflegt.

Herrenhäuser in der Nähe des Baltischen Weges

Herrenhaus von Raguvele

Das Herrenhaus von Raguvele, das früher der Familie Komar gehörte, besteht aus einem großen Komplex von 19 Gebäuden am Fluss entlang.
Der Gebäudekomplex umfasst eine Branntweinbrennerei, eine Mausoleumkapelle, zwei Backsteinspeicher, eine Mühle, ein Gestüt, einen Raum für Insten, eine Scheune, eine Getreidedarre, die Pferde- und Kuhställe, ein Magazin und vieles mehr. Es gibt auch eine sogenannte Affenbrücke über den Fluss. Der Hauptpalast ist ein Gebäude im klassizistischen Stil mit einem Park.

Herrenhaus von Akmena

Das Herrenhaus zeichnet sich durch technische Lösungen aus. Im Teich neben dem Hauptgebäude befand sich einst ein Kraftwerk, das zu dieser Zeit eine seltene Einrichtung war. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde im Herrenhaus von Akmena eine Akmena-Hutwindmühle aus Steinmauern im holländischen Stil gebaut, die seit vielen Jahren Mehl in das gesamte Gebiet lieferte. Die vom Landbesitzer Hoppen erbaute Steinmühle war noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine der größten in der Region.

Herrenhaus von Pienionys

Das Herrenhaus von Pienionys wird seit Beginn des 16. Jahrhunderts in schriftlichen Quellen erwähnt. Im 19. Jahrhundert wurde hier ein neues kunstvolles Wohnhaus im klassizistischen Stil gebaut, ein Wintergarten eingerichtet und ein 9 Hektar großer Landschaftspark angelegt. Dieser Park wurde für einige Zeit von einem professionellen tschechischen Gärtner Frantisek Leiner gepflegt. Im Park wuchsen viele seltene Pflanzen aus verschiedenen Teilen der Welt. Es wird gesagt, dass der Park mit fast zweihundert seltenen Arten und Sorten von Pflanzen, Bäumen und Ziersträuchern geschmückt war. Das Gehöft des Herrenhauses von Pienionys, das seit dem 19. Jahrhundert erhalten ist, besteht aus einem Kornspeicher, einer Rauchkammer, einer Brauerei und einem Tor mit Löwenskulpturen.

Herrenhaus von Burbiskis

Das Herrenhaus von Burbiskis befindet sich im Regionalpark Anyksciai in der Nähe des Rubikiai-Sees. Am malerischen linken Ufer des Flusses Anyksta zieht ein stilvoller Palast die Aufmerksamkeit von weitem auf sich – es ist ein architektonisches Denkmal des 19. Jahrhunderts, ein Juwel des Zeitalters von Neoklassizismus, das durch Subtilität und Eleganz bezaubert.
Nach historischen Quellen nahmen die Gutsbesitzer am Aufstand von 1863 teil. Dafür wurden sie eingesperrt und einer sogar zum Tode verurteilt. Nur dank großer Anstrengungen wurde die Urteil in 12 Jahre Zwangsarbeit in Sibirien umgewandelt.
“Viele Gutsbesitzer förderten die Staatlichkeit und das Streben nach Freiheit”, erzählte Gintaras Karosas und fügte dazu, dass die Besitzer des Herrenhauses von Burbiskis während der Unterdrückung des Zaren die Veröffentlichung verbotener litauischer Bücher finanziell unterstützten, eine geheime litauische Schule errichteten und jungen Menschen, die nach Wissenschaft suchten, Hilfe leisteten.

Routenreferenz: https://goo.gl/maps/UrdzCTW92c7zYpT57

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

MB 123 Media
Herr Aurelijus P
Veiveriu 20
46210 Kaunas
Litauen

fon ..: +37065774885
web ..: http://www.123media.lt
email : aurelijus@123media.lt

Pressekontakt:

Litauischen Verbandes der Herrenhäuser und Burgen
Herr Gintaras Karosas
p.d. Rieses pastas 8
14262 Vilniaus r.

fon ..: +370 698 30925
web ..: https://www.lietuvos.dvarai.lt/en/