Der indische Goldmarkt wird transparenter

Reformen sprechen in Indien für eine stärkere und transparentere Wirtschaft. Dies sollte auch den Goldpreis stärken, denn Indien ist einer der wichtigsten Teilnehmer am Goldmarkt.

BildDie indische Regierung will die Bürokratie abbauen, Richtlinien rationalisieren und Indiens bisher auf Bargeld basierende Wirtschaft ins digitale Zeitalter transformieren. Doch der Demonetarisierungs-Prozess hatte die Goldnachfrage stark sinken lassen. Indien ist immerhin der weltgrößte Markt für Goldschmuck und zugleich einer der größten Gold-Markplätze der Erde.

Die Registrierung aller privaten Goldkäufe gegen Bargeld und die Auszeit für die größten Banknoten in Indien war dem Kauf von Gold nicht gerade zuträglich. Die Goldnachfrage brach daher im vierten Quartal 2016 auf den niedrigsten Stand seit 2009 ein.

Das World Gold Council erwartet nun in Indien für das laufende Jahr eine Goldnachfrage von 650 bis 750 Tonnen Gold. Zudem ist es positiv gestimmt für ein Wachstum der indischen Wirtschaft. Dafür spricht insbesondere der günstigste Monsun seit drei Jahren, der 2016 aufgetreten ist. Dies ist ein wichtiger Faktor für die Goldnachfrage. Denn sind die ländlichen Einkommen höher, dann wird auch mehr des edlen Metalls nachgefragt. Bis Ende 2020 prognostiziert das World Gold Council eine indische Nachfrage von 850 bis 950 Tonnen Gold.

Jedenfalls sollten Goldgesellschaften im derzeitigen Umfeld – Zinspolitik, Brexit, anstehende Wahlen – gut dastehen, denn Gold als Absicherung für Geldentwertung und Krisen ist gefragt. Dazu gehören auch angehende Produzenten, die Erfolge vorweisen können.

So etwa Pershing Gold – https://www.youtube.com/watch?v=oSLM86tl9ps&t=6s – mit seiner Relief Canyon Mine in Nevada. Nachdem nun auch das Umweltgenehmigungsverfahren unter Dach und Fach ist, liegen alle Genehmigungen vor, die für die Wiederinbetriebnahme und die Erweiterung nötig waren. Nun kann es also losgehen mit der Goldproduktion.

Ebenfalls in Nevada und bereits beim Produktionsstart steht Rye Patch – https://www.youtube.com/watch?v=4BskfABzMCc – mit seiner Florida Canyon-Goldmine. Zirka acht Jahre lang sollen 75.000 Unzen Feingold aus dem Boden geholt werden. Die ersten Gold- und Silberbarren (3409 Unzen Gold und 4804 Unzen Silber) konnten im Februar ausgeliefert werden. Dies ergab Bruttoeinnahmen von etwa 4,43 Millionen US-Dollar.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

(41034 Posts)