Strafanzeige in mehreren schwerwiegenden Fällen gegen den Deutschen Staat, (wissenschaftliche) Institutionen, Regierungsvertreter

Ihre persönlichen Ansichten werden nach dem Lesen dieses Protokolls grundlegend anders sein! Das Werk wird Ihnen einen schaurigen Blick hinter die Kulissen offenbaren! „Nichts ist, wie es scheint …“

 

„Es gehört recht viel Mut dazu, dieses Buch zu lesen …“, zu diesem Statement sah sich einer der zunächst kritischen Leser des Werkes „Strafanzeige gegen den Staat …“  bald veranlasst …

Silvia Walther, die Autorin des umwälzenden Schmökers, behauptet gar auf Ihrer Website, dass das „Werk […] für sich beansprucht, die Welt zu verändern …“.

Große Worte.

Doch was steckt dahinter?

Die inhaltliche Themenvorschau des Werkes liest sich auszugsweise wie folgt:

 

„Mit diesem im kleinsten Detail erarbeiteten Strafantrag erstatte ich Strafanzeige in vielfachen Punkten gegen den Deutschen Staat wegen

 

  • eines verfassungswidrigen Boykotts des Jugendschutzes, Gefährdung des Kindeswohls, unzumutbarer Traumatisierung nach

– Art. 6 Abs. 2 Satz 1,2 GG,

– Art. 1 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG,

– § 1666 BGB

1.2.      seelischer Nötigung, Gesundheitsbeschädigung, Körperverletzungstatbestand nach

– § 63 StGB,

– § 223 Abs. 1 StGB

1.3.      seelischer Demütigung, im Weiteren Unterlassung, Fahrlässigkeit,

(Mit-)Täterschaft, Anstiftung, Beihilfe (u.a. in den Punkten 1.1.1., 1.1.2.,

1.1.3., 1.1.4., 1.1.5., 1.1.6., 1.1.7., 1.1.8., 1.1.9., 1.1.12.) nach

– § 12 Abs. 1 StGB,

– § 13 Abs. 1 StGB,

– § 18 StGB,

– § 25 Abs.1 u. 2, StGB,

– § 26 StGB,

– § 27 StGB

1.4.      völliger Untergrabung der Menschenwürde in mehreren Punkten nach

Art. 1 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG

1.5.      Hinführung zum Suizid in Anlehnung an 1.1.1., 1.1.2., 1.1.3., 1.1.4., ferner in Anlehnung an österreichisches Gesetz nach § 78 StGB und Art. 25 S. 1 Grundgesetz über die allgemeinen Regeln des Völkerrechts

1.6.      schwerster Körperverletzung nach § 223 StGB, § 224 StGB u. § 226 StGB

1.7.      vorsätzlichem Mord in ungeahnten Größenordnungen nach § 211 StGB, § 212 StGB, § 218 StGB, § 222 StGB, § 223 StGB und § 224 StGB

1.8.      massiver Tierquälerei, Anstiftung zur Tierquälerei aufgrund

nationalsozialistischer Motive, in Aufgreifung des § 17 TierSchG

1.9.      nationalsozialistischer Motive nach dem NS-AufhG

1.10.    Korruption mindestens nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 140 StGB, § 302 StGB usw.

– Zusammenschluss mit der nationalsozialistischen „Wissenschaft“ (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 5 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 17 TierSchG)

– Pakt mit der Pharmaindustrie (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 5 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 17 TierSchG)

– Pakt mit Großkonzernen (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339

StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB,

  • 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG,
  • 7 TierSchG, § 129 StGB)

– Pakt mit weiteren Großkonzernen (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 331

StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB,

  • 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG,
  • 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, Beschluss d. LG Darmstadt

4.10.1983)

– Pakt mit der Geflügel-Fleisch-Industrie (nach § 263 StGB, § 300 StGB,

  • 331 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB,
  • 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG,
  • 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, Beschluss d. LG

Darmstadt 4.10.1983)

– Pakt mit nahezu allen Lobbyisten (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 331 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, Beschluss d. LG Darmstadt 4.10.1983, § 335 StGB, § 81 StGB, usw.)

– Pakt mit der Großindustrie weltweit (Ausführungen zu Punkt 1.1.9., im Sinne

  1. §§ 25 Abs. 1 u. 2 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 211 StGB, nach § 2 des

„Gesetzes betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des

Sklavenhandels“, nach der Europäischen Menschenrechtskonvention Art. 4)

– Pakt mit geschäftsführenden Industriellen der Großbetriebe (mindestens nach

  • 335 StGB u. 108e StGB, § 232b, § 233 StGB, § 302 StGB, s. auch Punkt

1.1.10.6 u. § 129 StGB)

– Pakt mit heuchlerischen Großkirchen und Aufrechterhaltung der

Kirchensteuern (nach § 263 StGB, § 300 StGB, 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 129 StGB, § 335 StGB, § 81 StGB, u.a.)

– Pakt mit der „Fisch-Industrie“ (nach § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 17 TierSchG und § 129 StGB)

– Pakt mit der Atomindustrie (in Erwähnung des § 330 StGB)

– Internes Reglement zur Beibehaltung von Pestiziden in der Land- und

Forstwirtschaft (nach § 330 StGB, § 300 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 226 StGB, § 211 StGB)

– Pakt mit den „Baronen“ der Milchindustrie (Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft – 98/58/EG, insb. Art. 3 und nach § 2 des Tierschutzgesetz)

1.11.    moderner Sklaverei nach Paragraph § 335 StGB, § 108e StGB, § 2 des „Gesetzes betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des Sklavenhandels“, Art. 4 Europäische Menschenrechtskonvention, § 232b StGB, § 233 StGB, § 302 StGB, § 129 StGB

1.12.    „Friedensverrat, Hochverrat und Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates“ (nach § 81 StGB) und „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (im Sinne des § 7 Völkerstrafgesetzbuch [VStGB])“ –

 

All dieses zu lesen, scheint bereits „starker Tobak“ zu sein, doch Frau Silvia Walther treibt es scheinbar auf die Spitze … Nachfolgend ist der Gliederung ihres offensichtlich mühevoll erstellten Werkes ebenso eine Strafanzeige gegen Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel zu entnehmen! – Frau Walther, über deren Person bereits vor Jahren durch die etablierte Wissenschaft in Büchern berichtet wurde, fährt also wie folgt fort:

 

„2. Ferner erstatte ich Strafanzeige gegen Frau Angela Merkel wegen

  • begangener „Verbrechen und Vergehen“ (nach § 12 Abs. 1 StGB), „Unterlassung von Hilfeleistung“ (nach § 13 Abs. 1 StGB), „Täterschaft“ (nach § 25 StGB), „Anstiftung“ (nach § 26 StGB) und „Beihilfe“ (nach § 27 StGB) hinsichtlich von stattfindenden Tierquälereien, ebenso bezugnehmend auf nationalsozialistisch-geprägte Morde (sprich „Abtreibungen“) und bezüglich von weiteren Morden durch Bündnisse mit der weltweiten Großindustrie, welche „Sklavenarbeiter“ dingt und ausbeutet, was in Hunderttausenden Fällen deren Siechtum und Sterben durch den Hungertod verursacht.
  • Korruption nach § 300 StGB u. § 332 StGB
  • Amtsmissbrauch nach § 302 StGB“

 

 

Frau S. Walther – kein unbeschriebenes Blatt hinsichtlich der im deutschsprachigen Raum vertretenen Medien – man munkelt sogar, sie hätte die in Deutschland, Österreich und der Schweiz statthabende jahrelange „Kreationismus-Debatte“ entfacht, an welcher sich Hunderte Zeitungen beteiligten – greift nun ferner die vermeintlichen „Verbrechen“, begangen durch die Wissenschaft, unter anderem hinsichtlich von Tierversuchen auf – der Wortlaut Ihres Werkes gestaltet sich folgendermaßen:

 

„3. Außerdem erstatte ich Strafanzeige gegen (unter „J“) namentlich aufgeführte wissenschaftliche Institutionen wegen

  • vorsätzlichem Mord nach § 211 StGB
  • massiver Tierquälerei nach § 1 TierSchG u. § 17 TierSchG“

 

Auch die Fleischindustrie, insbesondere bezugnehmend auf Massentierhaltungen, greift Frau Walther auf, um auf stattfindende groteske Szenerien aufmerksam zu machen:

 

„4. Zusätzlich erstatte ich Strafanzeige gegen (unter „J“) namentlich genannte Betriebe  Produktionsstätten wegen

  • massiver Tierquälerei (anzuwenden ist § 1 TierSchG, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 17 TierSchG, Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft: 98/58/EG u. 339 StGB). Die Anklagepunkte werden insbesondere unter den Punkten 1.1.10.3, 1.1.10.4, 1.1.10.5, 1.1.10.10, 1.1.10.12 im Näheren behandelt!“

 

Selbst vor dem Kultusministerium macht Frau Walther nicht Halt! Was könnte schon verkehrt sein an den Lehr-Attitüden, die den Kindern und Heranwachsenden mit auf deren Weg gegeben werden? – Ihre Gliederung liest sich schließlich dergestalt:

„5. Weiters erstatte ich Strafanzeige gegen das Kultusministerium wegen

  • Vernachlässigung des statuierten Bekenntnisses zu des dem Wohle der Jugend förderlichen Erziehungsauftrages (in Aufgreifung aller Schulgesetze der Länder)“

 

Die katholische Kirche findet schlussendlich ebenso ihren Platz bezüglich der mannigfaltigen Anklagen, welche die Autorin erhebt:

 

„6. Schließlich erstatte ich Strafanzeige gegen die katholische Kirche wegen

  • ‚Irreführung und Täuschung“ der Menschen, in Anlehnung an die Gesetze zu § 5 UWG, wegen ‚Erschleichung von Geldern’, wegen ‚Macht- und Amtsmissbrauches’ (nach § 302 StGB), wegen ‚Untreue’ (nach § 266 StGB), wegen ‚Bildung krimineller Vereinigungen’ (nach § 129 StGB), wegen ‚Betrug’ (nach § 263 StGB) und allenthalben wegen nationalsozialistischer Motive (mindestens nach NS-AufhG). (Weiteres hierzu findet sich unter den Punkten zu 1.1.9. und 1.1.10.9 …)“

 

Was mag wohl der Fortlauf solch ungeheuerlicher Anschuldigungen sein? – Hat das Werk „Hand und Fuß“? – Eines steht fest – Frau Walther arbeitet sich filigran durch die Bibliothek von allerlei Gesetzen! Welche Gesetzbücher und dergleichen sie zur Untermauerung ihrer Vorwürfe heranzieht, hat sie folglich aufgeschlüsselt:

 

  1. Herangezogene Gesetzesbücher / Gesetzesvorlagen / Rechtssprechungen / Urteile / Quellen
  • Grundgesetz (GG)
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Strafgesetzbuch (StGB)
  • Österreichisches Strafgesetzbuch (StGB)
  • Grundgesetz über die allgemeinen Regeln des Völkerrechts
  • Aufhebungsgesetz des Nationalsozialismus (NS-AufhG)
  • Tierschutzgesetz (TierSchG)
  • BGH-Urteile
  • Beschluss d. LG Darmstadt
  • Gesetz betreffend die Bestrafung des Sklavenraubes und des Sklavenhandels
  • Europäische Menschenrechtskonvention
  • Völkerstrafgesetzbuch (VStGB)
  • Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft
  • Schulgesetze der Länder (SchG)
  • Renommierte Medien“

 

Frau Walther benennt in der Folge recht schlicht ihre „Motive / Intentionen / Hintergründe“: „Es folgt meine Argumentation hinsichtlich der Motive, Intentionen und Hintergründe, welche dafür zu verantworten sind, dass ich die nun vorliegende Strafanzeigenfassung ausgerichtet habe …“

 

Da diverse Anklagepunkte, die sie vorlegt, scheinbar auch ihre eigene Person betreffen,

stellt sie beinahe schon ungeheuerliche Forderungen gegenüber den „Staatsdienern“ auf (ob sie auch nur ansatzweise damit durchkommt?) – unter dem Punkt „D.“ schreibt sie: „Forderungen / Schmerzensgeld / Wiedergutmachung –

Zu diesem Punkt führe ich in den Raum, welche Art der Wiedergutmachung in meinem Fall mindestens gefordert wird.“ – Darüber hinaus, zu Punkt „E“ fordert sie eine „allumfassende Wiedergutmachung / Neuorientierung / Revolution“ – der Text: „Um dem Gesetze endlich wieder seine Hoheit zu verleihen, führe ich folglich aus, was das Gesetz hinsichtlich des gesamten Gesellschaftsstandes fordert, und erhebe Attitüden, die dem Gesetze zuträglich stehen.“

 

Fest steht, dass Frau Walther in vielen Punkten ihres Werkes, das sie unter „www.strafanzeige-gegen-den-deutschen-staat.de“ der Öffentlichkeit vorstellt, dem Mehrheitswillen des Volkes entspricht … Sie kündigt „weitere Rechtsmittel“ an, indem sie den „Europäischen Gerichtshof“ und den „Internationalen Gerichtshof“ benennt.

Das scheint tatsächlich eine großangelegte Sache zu sein!

Frau Walther hat angekündigt, die Öffentlichkeit teilhaben zu lassen an den Entwicklungen, die sie nun offensichtlich neuerlich vom Zaune bricht …

 

 

Die Inhaltsbeschreibung ihrer Website offeriert Worte wie folgt:

“’Worte sind Macht!’

 

Am 06.07.2017 wurde das Werk dem Generalbundesanwalt ausgehändigt.

Verschiedene Verlage bezeichneten die Ausgabe als ‚Wucht’ und als ein ‚sehr schönes und wichtiges Buchprojekt’. Kleinere Verlage, welchen ebenso das umfangreiche Manuskript vorgelegt wurde, wiesen auf ihre ‚unzureichenden Kapazitäten’ hin und entschlossen sich ‚schweren Herzens’ das Werk nicht zu verlegen …

Es entspricht der Wahrheit, dass verschiedene Buchverlag-Gesellschaften ‚Angst’ haben, solch brisantes Themenmaterial, das nicht nur den Bund ins Fadenkreuz nimmt, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Insgesamt habe ich jahrzehntelange Recherchen zusammengetragen.

Das Buch erhebt für sich den Anspruch, die Welt zu verändern – dass solche Äußerungen nicht nur leere Phrasen sind, werden Sie selbst sicherlich feststellen, wenn sie das Werk allumfassend ‚inspizieren’ werden.
Ich stelle mein Werk der Öffentlichkeit als pdf-Dokument zur Verfügung. (Sobald es im Buchhandel erscheinen wird, ist es nicht mehr kostenlos zu erhalten …)

Versäumen Sie nicht die Gelegenheit, einen erschreckenden Blick hinter die Kulissen zu werfen!

Was ich der Gesellschaft mitzuteilen habe, wurde in dieser Form noch niemals in Deutschland gehört …

Bei manchen Passagen, die das Buch behandelt, werden Sie Nerven wie Drahtseile benötigen! – Aber hinterher wird sich Ihnen ein völlig anderer Blickwinkel eröffnen, was die Draht- und Strippenzieher dieser Welt anbelangt …

 

Ich wünsche Ihnen spannende Unterhaltung!

 

Herzlichst,

 

Ihre Silvia Walther“

 

„Mir steht viel eher im Sinn, die gesamte Gesellschaft zu sensibilisieren und auf die Schrecknisse aufmerksam zu machen, die gegenwärtig durch ‚Schein-Demokratien’ vollführt werden!“ (Silvia Walther)

 

Werter Leser dieser Pressemitteilung,

wenn Sie nun bis hierher die PM gelesen haben, ist das für mich persönlich ein Grund zur Freude.

 

Nun mögen Sie sich fragen, wer hinter der Aussendung dieser Rezension steht … Die Autorin des Werkes „Strafanzeige gegen den deutschen Staat …“ selbst!

 

Jahrelang war ich in den Medien aktiv.

Lesen Sie mein Buch, wenn Sie möchten – hinterher werden Sie das System durchschauen. Ich verspreche Ihnen nicht zu viel, wenn ich Ihnen versichere, dass Sie im Nachhinein einen etwas anderen Standpunkt zu unseren Demokratien gewinnen werden!

 

Insgesamt handelt es sich bei dem Werk um hochgradig brisantes Recherchematerial, das ich seit nunmehr 20 Jahren zusammengetragen habe.

Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, die Wahrheit, die schockierender nicht sein könnte, in Erfahrung zu bringen!

 

Gegenwärtig ist das Werk kostenlos zu erstehen.

Doch etwaige Buchverlage, die das Wagnis eingehen, das Buch zu verlegen, haben sich bereits angekündigt.

 

Eins ist sicher: Das hat die Welt noch nicht gesehen!

 

Herzliche Grüße

 

Ihre Silvia Walther

 

 

Redenschreiber-Point

Silvia Walther, Redenschreiberin & Ghostwriter

Straße der Deutschen Einheit 25

09217 Burgstädt

 

Homepage: www.redenschreiber-point.de

E-Mail: kontakt@redenschreiber-point.de

 

(1 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *