Innovative polnische Technologien auf der Hannover Messe

Innovative polnische Technologien auf der Hannover Messe

Das neuartige PET-Gerät entstand an der Jagiellonen-Universität in Polen. (Bildquelle: @SciTech Poland)

Eine Drohne zur Blütenbestäubung, ein Roboter in der Größe eines Wurmes oder ein System, das vor umherfliegenden Drohnen warnt – dies sind nur drei der polnischen Erfindungen, die auf dem polnischen Ausstellungsbereich “SciTech Poland” auf der Hannover Messe 2017 vorgestellt werden. Vom 24. bis zum 28. April werden dort die Projekte von fünf polnischen Forschungsinstituten und 16 Erfindungen polnischer Wissenschaftler präsentiert.

Polen ist Partnerland der diesjährigen Hannover Messe, der internationalen Messe für innovative Technologien. Die Besucher der Ausstellung können Erfindungen der polnischen Wissenschaft und technologische Ideen auf dem polnischen Gemeinschaftsstand sowie dem SciTech Poland-Bereich kennenlernen.

Die Entstehung von SciTech Poland ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Impact-Stiftung, dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen, dem Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung (NCBR) und der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer. Der Messebereich präsentiert im Besonderen die Technologien des polnischen Wissenschaftssektors sowie deren innovative technologische Konzepte – von Forschungen über Produkte bis hin zu den fertigen Lösungen. Zum ersten Mal haben polnische Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Gelegenheit, ihre innovativen Projekte vorzustellen sowie Kontakte mit potenziellen Business- und wissenschaftlichen Partnern zu knüpfen.

“Polnische Erfinder sind auf dem Gebiet industrieller Innovationen sehr kreativ und die von ihnen entwickelten Technologien sind auf dem höchsten Stand. Ich bin davon überzeugt, dass die Erfindungen bald in weltweiten Industrien angewendet und die Entwicklung in vielen Wirtschaftsbereichen voranbringen werden”, erklärt Jarosaw Gowin, Vizepremier und Minister für Wissenschaft und Hochschulwesen. “Polnische Unternehmen verzeichnen schon jetzt Erfolge auf globalen Märkten, sie investieren und schaffen Arbeitsplätze in westeuropäischen Ländern. Wir können stolz darauf sein, dass Polen über so viel Unternehmergeist, Energie und intellektuelles Kapital verfügt, das wir für eine bessere Zukunft von Europa einsetzen können.”

Die Forschungsteams polnischer Hochschulen und Forschungsinstitute, Studenten und Unternehmen sind Aussteller auf der Hannover Messe und präsentieren unter anderem die folgenden Innovationen:

Die individuelle Straßenbahn: ein Fahrzeug mit elektrischem Antrieb und mit einem PRT-System (Personal Rapid Tram-System – ein Konzept eines führerlosen, spurgeführten Personentransportsystems, das ohne Fahrplan Fahrgäste individuell auf Bestellung ohne Zwischenhalt vollautomatisch an ihr Ziel bringt). Die individuelle Straßenbahn besteht aus vier bis fünf autonomen Personenkraftwagen, die sich auf einer leichten Gleisinfrastruktur oder auf einer “virtuellen” Bahn auf der Straße bewegen. Das System erfüllt das Postulat des “door-to-door”-Konzepts – bei dem es zwischen der Anfangs- und Endhaltestelle keine Zwischenhaltestellen gibt. Die individuelle Straßenbahn entstand an der Fakultät für Transport der Technischen Universität Warschau.

Der mobile pyrotechnische Roboter PIAP GRYF®: ein Roboter, der zur Geländeerkundung und zur Erkundung schwer zugänglicher Orte verwendet wird. Er kann Objekte mit einem Gewicht von bis zu 15 Kilogramm transportieren und gefährliche Ladungen bergen. Mit dem Roboter können außerdem Geräusche in der direkten Umgebung aufgenommen oder Geländeunebenheiten und Hindernisse mit einem Neigungswinkel bis zu 45 Grad überwunden werden. Der Roboter entstand im Industrieinstitut für Automatik und Messungen.

SafeSky: ein System, das mithilfe des Advanced Protection Systems umherfliegender Drohnen erkennt. Damit können Drohnen aus einer Entfernung von 1.000 Metern zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter erkannt werden.

Ein 15 Millimeter langer Mikroroboter: ein Roboter, der eine Raupe imitiert und mit Licht angetrieben und gesteuert wird. Neben der Bewegungsfähigkeit auf einer flachen Ebene und der Besteigung von Neigungen ist der Mikroroboter fähig, das Zehnfache seines Eigengewichts anzuschieben. Der Roboter entstand an der Fakultät für Physik der Warschauer Universität unter Einsatz von intelligenten Werkstoffen der neuesten Generation.

Neues PET-Gerät (Positronen-Emissions-Tomografie): ein neuartiges Gerät zur medizinischen Diagnose von Stoffwechselprozessen. Mithilfe einer neuen Technologie ermöglicht es, Kosten zu sparen und die Betriebseffektivität zu erhöhen. Das Gerät entstand an der Jagiellonen-Universität.

B-Droide, ein Roboter zur Blütenbestäubung, ähnlich einer Drohne, der Blumen findet, ihre Position im dreidimensionalen Raum bestimmt, Blütenstaub aufsammelt und ihn auf andere Blumen der gleichen Art verlegt. Langfristig kann das Produkt im Obstanbau eingesetzt werden sowie auf vielfältige Weise im Gewächshaus- und Feldanbau angewendet werden. Basierend auf dieser Plattform wird auch ein Gerät zur präzisen Anbringung von Pflanzenschutzmitteln gebaut. Der B-Droide ist eine Erfindung der Wissenschaftler der Technischen Universität Warschau.

Der Funkdetektor, ein Gerät, das radioaktive Strahlung erkennt. Beispielsweise am Flughafen eingerichtet, können Passagiere passiv gescannt werden, ohne dass sie dafür in separate Räume gebracht werden müssen. Es ist das erste Gerät dieses Typs, das kommerziell zur Verfügung steht und kann auch in Schulen und an Universitäten eingesetzt werden. Der Ideengeber für den Funkdetektor ist Technology Transfer Agency TECHTRA, die als die einzige polnische Firma den Technologietransfer von CERN an die polnische Industrie hergestellt hat.

Die Beschreibungen und Präsentationen der Technologien finden Sie unter http://scitechpoland.com/tech-set/

SciTech Poland ist die polnische Ausstellungsfläche auf der Hannover Messe 2017 und das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Impact-Stiftung, dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen, dem Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung und der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer. SciTech Poland ergänzt den sich im Polnischen Gemeinschaftsstand befindenden NCBiR-Stand, wo weitere zehn Technologien präsentiert werden.

Die Besucher der Hannover Messe finden SciTech Poland in der Halle 2, Stand C59.

SciTech Poland ist die polnische Ausstellungsfläche auf der Hannover Messe 2017 und das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Impact-Stiftung, dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen, dem Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung und der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer. SciTech Poland ergänzt den sich im Polnischen Gemeinschaftsstand befindenden NCBiR-Stand, wo weitere zehn Technologien präsentiert werden.

Alle auf den Ständen von SciTech Poland und NCBR präsentierten Technologien sehen Sie auch während der Konferenz Impact”17, die vom 31. Mai bis zum 1. Juni in Krakau stattfindet. Es handelt sich um eine im EWG-Raum einzigartige Veranstaltung, die vollständig der Wirtschaft der Zukunft und der Digitalisierung gewidmet ist. Impact”17 bedeutet eine praktische Herangehensweise an Chancen und Herausforderungen, die die Wirtschaft 4.0 mit sich bringt.

Kontakt
SciTech Poland
Magdalena Wyrzykowska
Messegelände 1
30521 Hannover
0048 505 085 189
magdalena.wyrzykowska@impactcee.com
http://scitechpoland.com/tech-set

(136257 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *