Holaira kündigt erste wissenschaftliche Präsentation zur gezielten Lungendenervierung bei COPD an

Sechs Abstracts auf dem internationalen Kongress 2014 der ERS

Holaira kündigt erste wissenschaftliche Präsentation zur gezielten Lungendenervierung bei COPD an

(Mynewsdesk) MINNEAPOLIS, MN — (Marketwired) — 09/08/14 — Holaira, Inc., ein Entwickler von medizinischen Geräten zur Behandlung obstruktiver Lungenerkrankungen, kündigte heute die erste wissenschaftliche Präsentation von Daten zur Nutzung des Holaira(TM) Lung Denervation System an. Das Holaira-System soll in der gezielten Lungendenervierung (TLD – Targeted Lung Denervation*) zum Einsatz kommen. Die Präsentation erfolgt auf dem internationalen Kongress 2014 der European Respiratory Society (ERS), der vom 6. bis 10. September in München stattfindet. Zu den vorgestellten Daten gehören unter anderem die Ergebnisse der ersten beiden multizentrischen Machbarkeitsstudien zum Holaira-System bei Patienten mit COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung).

Holaira entwickelt derzeit ein neuartiges, katheterbasiertes System für COPD, wobei die überaktiven Atemwegsnerven während einer TLD behandelt werden. Dabei handelt es sich um einen einmaligen bronchoskopischen Eingriff, der eine ablative Therapie ermöglicht, die blockierte Atemwege öffnet und damit die Atmung verbessert. Zudem hat sie das Potenzial, eine andauernde Verbesserung der gesamten Lungenfunktion zu bewirken. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) zählen zu den häufigsten und zugleich immer noch unterbewerteten Ursachen von Morbidität und Mortalität. Zu den wichtigsten Merkmalen von COPD gehört die eingeschränkte Atmung infolge einer fortschreitenden Verengung der Atemwege, wodurch ein normales Atmen unmöglich wird. Dies führt zu Atemnot (Dyspnoe), Atemgeräuschen, Engegefühl in der Brust und produktivem Husten. Bei COPD handelt es sich um eine progressive Erkrankung, an der 4 bis 10 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Europa leiden.(1) Weltweit leiden nahezu 190 Millionen Menschen an COPD(2), wobei allein in den USA bei über 15 Millionen Erwachsenen diagnostiziert wurde.(3)

Diese innovative Technologie wird auf dem internationalen Kongress der ERS in sechs Abstracts behandelt, darunter auch in Vorträgen zu zwei multizentrischen Machbarkeitsstudien zum Holaira-System bei COPD-Patienten.

“Unsere Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass der Einsatz des Systems zur Lungendenervierung von Holaira in der TLD-Therapie machbar und sicher ist”, sagte Dr. med. Dirk-Jan Slebos, leitender Prüfarzt vom University Medical Center im niederländischen Groningen. “Zudem gibt es in dieser unverblindeten Frühphasen-Studie Hinweise auf eine wirksame Therapie, da unsere Patienten im Vergleich zu ihrem Zustand vor der Behandlung eine anhaltende Verbesserung der Lungenfunktion, körperlichen Belastbarkeit und Lebensqualität verzeichneten. Wir sind sehr zuversichtlich hinsichtlich des Potenzials für diese neue bronchoskopische Therapie.”

Die multizentrischen Machbarkeitsstudien wurden an sechs Standorten in den Niederlanden, Österreich, Frankreich und Südafrika durchgeführt.

Interessante Forschungsergebnisse zur entzündungshemmenden Wirkung von TLD wurden auch von Dr. Loes E.M. Kistemaker vorgestellt. Dr. Martin Mayse, Mitbegründer und Technologievorstand von Holaira, erklärte: “Das Potenzial zur Vermeidung von Atemwegsentzündungen bei COPD-Patienten ist natürlich von klinischem Interesse. Acetylcholin ist ein wichtiger Neurotransmitter in den Atemwegen. Es ist bereits bekannt, dass es Bronchokonstriktion und Schleimabsonderung verursacht. Daneben gibt es jedoch immer mehr Hinweise, dass es auch bei Atemwegsentzündungen eine Rolle spielen könnte. Durch den gezielten Eingriff in die parasympathische Innervation der Lunge könnte TLD nicht nur das Ausmaß der Bronchokonstriktion und Schleimabsonderung reduzieren, sondern auch entzündungshemmend wirken. Erste Ergebnisse legen dies nahe, und wir beabsichtigen, dies in weiteren Studien genauer zu untersuchen”, so Dr. Mayse weiter.

Parallel zum Kongress wird Holaira am Montagabend (8. September) sein erstes Informationssymposium zu TLD veranstalten. Prof. Dr. med. Marc Decramer, Leiter der Universitätskliniken Löwen (Belgien) und Prof. Dr. med. Felix Herth, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin – Pneumologie der Thoarxklink am Universitätsklinikum Heidelberg, leiteten eine Gesprächsrunde mit anerkannten Pneumologen und Wissenschaftlern, die den Bedarf an neuen COPD-Therapien, die vorklinische Arbeit mit dem Holaira-System und die TLD-Machbarkeitsstudien erörterten. Die bevorstehende AIRFLOW-1-Studie, eine randomisierte, placebokontrollierte, multizentrische klinische Studie, wurde ebenfalls mit dem Publikum diskutiert.

Angaben zu den in dieser Pressemitteilung genannten Abstracts finden Sie in der folgenden Liste:

Anti-inflammatory effects of targeted lung denervation in patients with COPD (Entzündungshemmende Wirkung der gezielten Lungendenervierung bei Patienten mit COPD) Loes E.M. Kistemaker, Dirk-Jan Slebos, Herman Meurs, Huib A.M. Kerstjens, Reinoud Gosens.

Bilateral targeted lung denervation in patients with COPD in a single procedure (Bilaterale gezielte Lungendenervierung bei Patienten mit COPD in einem einzigen Eingriff) Arschang Valipour, Christophe Pison, Romain Kessler, Gaetan Deslee.

Efficacy of targeted lung denervation on patients with moderate to severe COPD (Wirksamkeit der gezielten Lungendenervierung bei Patienten mit einer mittelschweren bis schweren COPD) Dirk-Jan Slebos, Karin Klooster, Coenraad FN Koegelenberg, Johan Theron, Dorothy Steyn, Martin.

Importance of surface cooling during targeted lung denervation for COPD (Bedeutung der Oberflächenkühlung während einer gezielten Lungendenervierung bei COPD-Patienten) Martin Mayse, Philip Johnson, James Hummel.

Safety and feasibility of targeted lung denervation in patients with moderate to severe COPD (Sicherheit und Durchführbarkeit einer gezielten Lungendenervierung bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD) Dirk-Jan Slebos, Karin Klooster, Coenraad FN Koegelenberg, Johan Theron, Dorothy Steyn, Martin Mayse, Chris T Bolliger.

Targeted lung denervation in the healthy sheep model – A potential treatment for COPD (Gezielte Lungendenervierung im Schafmodell – Eine mögliche Behandlungsform bei COPD) Martin Mayse, Philip Johnson, John Streeter, Mark Deem, James Hummel.

Über Holaira – Holaira, Inc. ist ein Privatunternehmen mit Schwerpunkt Lungendenervierung. Holaira entwickelt minimal-invasive Produkte, die es Patienten mit obstruktiven Lungenerkrankungen ermöglichen, besser zu atmen. Holaira wurde 2008 gegründet und arbeitet derzeit an einem neuartigen katheterbasierten System, das die Lungenfunktion, die körperliche Belastbarkeit und die Lebensqualität von Patienten verbessern kann, die an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung leiden. Weitere Informationen finden Sie unter www.holaira.com.

*Die gezielte Lungendenervierung (TLD – Targeted Lung Denervation) befindet sich derzeit in der klinischen Prüfungsphase zur Anwendung bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und ist noch nicht für den Handel zugelassen. Holaira ist eine Marke von Holaira, Inc.

(1) http://www.efanet.org/hronic-obstructive-pulmonary-disease/

(2) COPD, Mai 2013, TDR, Inc.

(3) CDC MMWR, 23. Nov. 2012, Vol. 51, Nr. 46

Kontaktinformation
Lorraine Marshall Wright
Holaira, Inc.
(206) 605-4553
lmwright@holaira.com

=== Holaira kündigt erste wissenschaftliche Präsentation zur gezielten Lungendenervierung bei COPD an (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/foeks0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/holaira-kuendigt-erste-wissenschaftliche-praesentation-zur-gezielten-lungendenervierung-bei-copd-an

Kontakt
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

(139573 Posts)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *