Energieprobleme lösen mit Akkus

Australien steht für viele Länder: Es gibt Energieengpässe. Insbesondere Folge einer ungenügenden Speicherung. Lithium als Grundstoff für Akkumulatoren ist daher gefragt.

BildVor neun Jahren fürchtete die westaustralische Metropole Perth Stromengpässe. Es drohten heiße Monate ohne laufende Klimaanlagen. Damals war ein Ausfall einer Gasverarbeitungsanlage schuld. Gas wird in Australien zur Stromerzeugung genutzt.

Heute fürchten die Marktbeobachter insbesondere in den östlichen Teilen des fünften Kontinents wieder Stromengpässe. Mehr Gasversorgung könnte das Problem lösen. Doch es gäbe auch einen anderen Weg. Dieser wird auch von vielen in Regierung und Umweltorganisationen bevorzugt: Die Speicherung von Strom in ruhigen Zeiten und Abgabe desselben bei Spitzenbedarf.

Eine Lösung sind Wasserhubwerke wie geplant in der alten Kidston-Goldmine im Norden von Queensland. Im kleineren Rahmen dürften jedoch Akkumulatoren, die Strom für den Spitzenverbrauch speichern, sinnvoll sein. Weltweit werden solchen Lösungen gebaut oder angedacht. Zur Herstellung der heute vor allem gebräuchlichen Lithium-Ionen-Akkus ist eben das bereits im Namen erwähnte Lithium nötig. Doch auch Graphit ist ein wichtiger Bestandteil. Gute, batteriefähige Qualitäten dieser Rohstoffe sind mehr und mehr gefragt. Daher sollten Unternehmen mit guten Lithium- und Graphit-Projekten eine gute Zukunft vorfinden. Zwei Beispiele für solche Gesellschaften sind Birimian und Alabama Graphite.

Alabama Graphite – https://www.youtube.com/watch?v=kJ4jJOnQPg8 – besitzt ein Flocken-Graphit-Vorkommen im US-Bundesstaat Alabama. Damit kann das Unternehmen zum Schlüsselproduzenten von natürlichem gereinigtem Graphit für die USA werden. Bisher musste dieses aus China importiert werden. Treffen mit der Politik, wie zuletzt bei US-Senator Shelby zeigen das Interesse der Regierung an Alabamas Graphit, denn heimisches Graphit ist begehrt. Auch forscht Alabama Graphite an Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren für Batteriematerialien.

Birimian – https://www.youtube.com/watch?v=2g4bWv1edrw – kann dagegen in Westafrika Gold- und insbesondere Lithium-Projekte vorweisen. Das Lithium-Projekt Bougouni im Süden Mali weist aktuelle Ressourcen von 27,8 Mio. Tonnen mit 1,42 % Li2O für 393.000 Tonnen enthaltenes Li2O aus. Daneben besitzt Birimian das fortgeschrittene Massigui Gold Projekt sowie das Dankassa Gold Projekt. Zusätzlich wird das Basawa Gold Projekt in Liberia betrieben.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den “Webseiten”, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte “third parties”) bezahlt. Zu den “third parties” zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten “third parties” mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte “Small Caps”) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

Über:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : info@js-research.de

(38264 Posts)